Unterhaltung

Dschungelcamp mit Spendenaktion Australien ist "dankbar" für die Produktion

1665836.jpg

Nicht nur sie freuen sich, dass das Dschungelcamp stattfinden kann: Daniel Hartwich und Sonja Zietlow.

(Foto: TVNOW / Stephan Pick)

Das Dschungelcamp hat seine Pforten geöffnet! Doch wegen der Brände in Australien forderten im Vorfeld einige, die Show in diesem Jahr zu verschieben oder gar abzusagen. Nun ergreift Australiens Botschafterin in Berlin, Lynette Wood, Partei für das Format. RTL ruft zugleich zu Spenden auf.

Dschungelcamp trotz Buschbränden? Wegen der Feuerkatastrophe in Australien wird seit Tagen vor allem in den sozialen Netzwerken über die 14. Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" (IBES) diskutiert. Auch Politiker und Prominente forderten sogar, die RTL-Show zu verschieben oder ganz abzusagen, andere verteidigen die Sendung vehement.

RTL-Spendenaktion für Australien

Auf Empfehlung der australischen Botschaft in Berlin kooperiert RTL im Rahmen einer Spendenaktion für die von den Buschfeuern betroffenen Menschen in Australien mit dem Deutschen Roten Kreuz. Das Deutsche Rote Kreuz leitet die Spenden an seine Schwesterorganisation, das Australische Rote Kreuz, weiter.

Die Gelder fließen in den Nothilfe- und Wiederaufbau-Fonds. Konkret unterstützt das Australische Rote Kreuz Menschen in zahlreichen Evakuierungs- und Nothilfezentren, leistet psycho-soziale Hilfe, verteilt Wasser, Lebensmittel und andere Hilfsgüter und stellt finanzielle Soforthilfen für Menschen zur Verfügung, die durch Buschfeuer ihr Zuhause verloren haben.

RTL selbst unterstützt die Spendenaktion zum Start mit 100.000 Euro und wird zum Finale der Show noch einmal nachlegen. In der Zwischenzeit kann ab sofort hier an das Deutsche Rote Kreuz gespendet werden:

Bankverbindung:
IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Betreff: Australien RTL

Direkter Link für eine Onlinespende:
www.drk.de/rtl

Postadresse:
Deutsches Rotes Kreuz e.V.
Generalsekretariat
Carstennstr. 58
12205 Berlin

Die Spenden sind steuerlich abzugsfähig. Für Spenden unter 200 Euro können Spender einfach ihren Kontoauszug beim Finanzamt einreichen. Ab einer Spende von 25 Euro erhalten sie bei Angabe ihrer Adresse automatisch zu Beginn des Folgejahres eine Zuwendungsbestätigung vom DRK.

Nun äußert sich eine offizielle australische Stimme - zugunsten des Dschungelcamps. Seit mehr als zehn Jahren wird die TV-Show im Norden von New South Wales gedreht, seitdem haben "sich viele persönliche Beziehungen mit den Menschen und Unternehmen vor Ort gebildet", sagt die australische Botschafterin Lynette Wood gegenüber RTL. "Wir sind dankbar für die Fortsetzung der Produktion, die in enger Abstimmung mit den lokalen Behörden die Sicherheit der Crew, der Teilnehmer und der Menschen vor Ort sicherstellt."

Von Raul Richter bis Karl Lauterbach

Der ehemalige "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"-Star und diesjährige Dschungel-Camper Raul Richter hatte zuvor auf Instagram geschrieben, es sei "paradox, dass wir für eine Unterhaltungsshow in ein Land fliegen, in dem gerade Menschen um ihr Leben kämpfen und viele, viele Tiere diesen Kampf bereits verloren haben". Er wies jedoch darauf hin, dass viele betroffene Australier mit der Sendung ihr Geld verdienten, allen voran Robert McCarron alias Dr. Bob. Der bestätigte gegenüber RTL: "Besser, ich arbeite hier konzentriert und genieße die Zeit, als dass ich zugucke, wie mein Zuhause abfackelt." Sein Privathaus in Kangaroo Valley liegt unmittelbar dort, wo die Buschbrände wüten.

Die CDU-Medienexpertin Elisabeth Motschmann kritisierte hingegen: "In Australien brennen die Wälder, ein ganzer Kontinent leidet unter dem Feuer. Menschen und Tiere sterben, viele verlieren ihre Häuser. Die Umwelt wird großflächig zerstört. Dies ist nicht die geeignete Szenerie für eine leichte Unterhaltungssendung." Sie empfahl RTL, das Dschungelcamp dieses Jahr nicht in Australien durchzuführen.

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach hatte zuvor via "Bild"-Zeitung appelliert: "Ich finde es angemessen, während dieser Brände die Sendung 'Dschungelcamp', die ich persönlich, aber auch grundsätzlich entbehren könnte, dort nicht weiter zu drehen. Das Ganze erinnert an den Tanz auf dem Vulkan."

Unterstützung von ProSieben

Dschungelcamp-Autor Micky Beisenherz kommentierte dazu gewohnt sarkastisch auf Twitter: "Dass man trotz der ihn umgebenden Katastrophe ungerührt Unterhaltung machen kann, hat Karl Lauterbach auf 23 SPD-Regionalkonferenzen eindrucksvoll bewiesen" - eine Anspielung auf Lauterbachs gescheiterten Versuch, Parteichef der Sozialdemokraten zu werden.

Unterstützung für RTL gab es auch von der Konkurrenz. Wettbewerber ProSieben schrieb auf Twitter: "Wir schauen es nicht. Aber wir verstehen nicht, was es Australien helfen sollte, wenn RTL - so wie es der ein oder andere Politiker fordert - das Dschungelcamp absagt. Jeder kann selbst entscheiden, ob er es schauen mag. Und das ist gut so." RTL bedankte sich mit dem Tweet: "In den Farben getrennt, in der Sache vereint. Danke für den Support. PS Wir gucken 'The Masked Singer' auch nicht ;)"

*Datenschutz

Ein persönliches Statement kam von Dschungel-Moderatorin Sonja Zietlow auf ihren Facebook- und Instagram-Kanälen: "Unsere australischen Kollegen sind mehr als dankbar, ihren Job bei IBES nicht (auch noch) zu verlieren!", schrieb sie. "Diese Arbeit sichert ihnen nicht nur im Januar gutes Einkommen. Hotels, aber auch Privatvermieter bitten ihre Gäste, NICHT zu stornieren, da gerade die Sommerzeit ihre Existenz sichert. Wer wirklich helfen möchte, der kann spenden (auch wenn es nur 5 oder 10 Euro sind) oder noch besser Urlaub in einer nicht oder nicht mehr gefährdeten Region zu machen und somit Geld hier lassen."

"Auf den Tourismus angewiesen"

Diesen Aspekt unterstreicht auch Australiens Botschafterin in Berlin, Lynette Wood: "Viele der von den Buschfeuern in den vergangenen Monaten betroffenen Regionen sind auf den Tourismus zur Unterstützung ihrer lokalen Wirtschaft und der Existenz ihrer Gemeinschaften angewiesen. Die australische Regierung begrüßt daher touristische und geschäftliche Aktivitäten zur Unterstützung des wirtschaftlichen Wiederaufbaus. Ich hoffe, dass alle Besucher um die wundervollen Erfahrungen und Eindrücke wissen, die Australien zu bieten hat."

Wer die beeindruckende Natur Australiens sehen möchte - Surfers Paradise, Daintree Regenwald oder Great Barrier Reef -, dem liefert Dr. Bob am Sonntag um 20.15 Uhr auf RTL die passenden Bilder: In seiner  eigenen Show "Dr. Bob’s Australien" kümmert er sich ausnahmsweise nicht um das Wohlbefinden der aktuellen Camp-Bewohner. Sondern er bereist mit den Dschungel-Veteranen Evelyn Burdecki und Thorsten Legat den Kontinent.

Das Dschungelcamp selber hat aufgrund der verheerenden Situation in Teilen Australiens bereits vor einigen Tagen Veränderungen bekannt gegeben. So wird zum Beispiel das Lagerfeuer, für das die Kandidaten Brennholz suchen mussten, durch ein gasbetriebenes Feuer ersetzt. Das Areal des Dschungelcamps ist hunderte Kilometer von den Buschbränden entfernt, aber dennoch wird im Sender die dramatische Situation in den anderen Landesteilen genau verfolgt, so ein RTL-Sprecher. Auf der Internet-Seite von "Tourism Australia" können sich alle Interessierten und Reisenden auf Deutsch über die aktuelle Lage und Warnhinweise informieren.

Bitte spenden Sie!

Botschafterin Wood: "Dies sind schwere Zeiten für unser Land. Wir trauern um die, die ihr Leben verloren haben. Unser Mitgefühl gilt jenen die ihr Zuhause und ihre Existenzgrundlagen verloren haben. Wir sind auch zutiefst traurig über den Verlust von Natur und Tierwelt. Aber wir sind unendlich dankbar für den unermüdlichen Einsatz unserer freiwilligen und hauptamtlichen Rettungskräfte sowie für den großartigen Zusammenhalt in allen Teilen Australiens und die Unterstützung durch unsere Freunde aus aller Welt." Dieser Unterstützung schließt sich RTL mit einer Spendenaktion an.

"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" läuft bis 25. Januar täglich bei RTL und ist jederzeit bei TVNOW abrufbar

Weitere Informationen zur Sendung und zur Spendenaktion gibt es auch bei RTL.de

Quelle: ntv.de