Unterhaltung

Von wegen Frauenkrankheit Beyoncés Vater hat Brustkrebs

imago51506952h.jpg

2004 begleitete Matthew Knowles seine Tochter Beyoncé zur Grammy-Verleihung.

Jetzt müssen alle zusammenrücken: Jahrelang war die Beziehung von Beyoncé und ihrem Vater Matthew Knowles angeknackst, doch mittlerweile scheint es zwischen den beiden wieder besser zu laufen. Knowles wird seine Tochter nun brauchen, denn er hat Brustkrebs.

Beyoncé und ihre Familie müssen jetzt stark sein: Beim Vater der Sängerin wurde Brustkrebs entdeckt. Matthew Knowles hat bereits ein Fernsehinterview zu seiner Krankheit gegeben. Ein erster Trailer zu seinem Auftritt bei "Good Morning America" zeigt, wie er gefragt wird, wie es war, seiner Familie vom Krebs zu erzählen. Eine Antwort bleibt er vorerst schuldig.

*Datenschutz

Brustkrebs gilt oft als Frauenkrankheit. Dabei sind auch Männer betroffen. Die körperliche Basis für eine Brustkrebserkrankung ist das Vorhandensein von Brustgewebe. Bis zur Pubertät ist die Brust bei allen Kindern nahezu gleich. Auch bei Männern finden sich etwa Anlagen der Milchgänge, die bei Mädchen im Teenageralter wachsen. Genau dort haben viele Brustkrebserkrankungen ihren Ursprung. In Deutschland erkranken laut der Deutschen Krebshilfe rund 72.600 Menschen neu an Brustkrebs, etwa 700 von ihnen sind Männer.

Beziehung lange angespannt

Beyoncé und ihr Vater Matthew Knowles sind nicht nur durch familiäre Bande miteinander verbunden. Jahrelang war er auch der Manager nicht nur von Beyoncé und deren früherer Band Destiny's Child, sondern auch von deren Schwester Solange, die ebenfalls Sängerin ist.

Die Beziehung der Töchter zum Vater war über die vergangenen Jahre hinweg angespannt. Die Eltern hatten sich 2011 scheiden lassen, nachdem Matthew Knowles seine Frau Tina, die Mutter von Beyoncé und Solange, betrogen hatte. Zuletzt jedoch schienen sich die Wogen geglättet zu haben. Beide Eltern sind mittlerweile mit neuen Partnern verheiratet. Zu ihrem 38. Geburtstag gratulierte Knowles Tochter Beyoncé mit einer Videocollage.

Quelle: n-tv.de, ame