Unterhaltung

"Ich habe Fehler gemacht" Bill Gates spricht über gescheiterte Ehe

285381610.jpg

Gibt zu, an der Trennung nicht unschuldig zu sein: Bill Gates.

(Foto: picture alliance / Evan Agostini/Invision/AP)

27 Jahre lang gelten Bill Gates und seine Frau Melinda als Vorzeige-Ehepaar. Umso aufsehenerregender ist ihre Trennung vor rund einem Jahr. Jetzt spricht der Microsoft-Mitgründer über das Beziehungs-Aus und räumt ein, "meiner Familie viel Schmerz bereitet" zu haben.

Bill Gates hat öffentlich über seine gescheiterte Ehe gesprochen. So räumte er in einem Gespräch in der US-amerikanischen "Today"-Show ein, dass er Fehler gemacht habe. Die Scheidung von seiner Ex-Frau Melinda French Gates sei "definitiv eine traurige Angelegenheit", sagt der 66-Jährige in dem Interview.

Das Paar hatte vor einem Jahr gemeinsam angekündigt, sich nach 27 Ehejahren scheiden zu lassen. Im August 2021 wurden die beiden dann offiziell geschieden. Er "trage die Verantwortung dafür, meiner Familie viel Schmerz bereitet" zu haben, sagt Bill Gates nun. Jetzt liege ein schwieriges Jahr hinter ihnen und er sei froh, dass alle nach vorne blickten. Die beiden hatten 1994 geheiratet, sie haben drei gemeinsame Kinder.

Tränen und Wut

Mehr zum Thema

Bereits im März hatte Melinda French Gates "CBS Mornings" ein Interview gegeben, in dem sie unter anderem darüber sprach, dass die Ehe nicht an einer bestimmten Situation oder einem konkreten Problem gescheitert sei. "Es kam einfach ein Zeitpunkt, an dem es genug war, bei dem mir klar wurde, es war einfach nicht gesund und ich konnte dem, was wir hatten, nicht mehr trauen", erklärte die 57-Jährige. Sie habe viele Tränen vergossen, sei an anderen Tagen aber auch wütend gewesen.

Zuvor hatte es Berichte über eine angebliche außereheliche Affäre des Microsoft-Mitgründers gegeben. Zwar bestätigt Bill Gates diese nicht, erklärt aber jetzt: "Ich habe sicherlich Fehler gemacht und dafür übernehme ich die Verantwortung." Er glaube, dass es nicht zielführend sei, auf Einzelheiten einzugehen. Er fühle sich aber schrecklich wegen der emotionalen Schmerzen, die er verursacht habe.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen