Unterhaltung

Ehemann weiter verschwunden Carole Baskin verteidigt sich

imago0108827988h.jpg

Seit 1997 ist der Ehemann von Carole Baskin scheinbar spurlos verschwunden.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Auch in "Tiger King 2" stellt sich die Frage, wo der Ehemann von Carole Baskin abgeblieben ist. Schon in Staffel eins beschuldigt Joe Exotic die Aktivistin, ihn getötet zu haben. Nun geht die 60-Jährige erneut in den Verteidigungsmodus und streitet eine Mitschuld an seinem Verschwinden ab.

Mehr als zehn Jahre stritt sich Carole Baskin mit "Tiger King" Joe Exotic um dessen Löwen. In der Folge erhob der inzwischen selbst Inhaftierte schwere Anschuldigungen gegen die Tierrechtsaktivistin. Sie habe ihren Ehemann Don Lewis auf dem Gewissen, behauptet er. Der Millionär aus Tampa, Florida, verschwand 1997 auf mysteriöse Weise und tauchte seither nie wieder auf. Auch eine Leiche gibt es nicht.

Nun werden diese Vorwürfe in der zweiten Staffel der erfolgreichen Netflix-Doku-Reihe erneut thematisiert. Einmal mehr sieht sich Baskin daher gezwungen, sich gegen diesen Verdacht zu verteidigen, wie unter anderem die US-Promiseite "TMZ" berichtet. Die 60-Jährige behauptet demnach weiterhin, alles unternommen zu haben, um ihren zweiten Ehemann aufzuspüren. Sogar eine Belohnung von 100.000 US-Dollar lobte sie damals aus.

Untersuchungen wieder aufgenommen

In "Tiger King 2" kommt ein Mitarbeiter des zuständigen Sheriff-Büros zu Wort. Und Moises Garcia sagt, das Gegenteil sei der Fall. Wiederholt habe sich Baskin geweigert, mit ihm zu sprechen, seit die Untersuchungen im Vermisstenfall Don Lewis aufgrund der Dreharbeiten zu "Tiger King" wieder aufgenommen wurden.

Carole Baskin schwört, sie habe den Polizisten lediglich an ihren Anwalt verwiesen und außerdem während der ersten Ermittlungen uneingeschränkt mit den Behörden kooperiert. "Ich weiß nichts, was nicht schon in den Akten des Sheriffs oder in dem Tagebuch steht, das ich auf SaveTheCats.org veröffentlicht habe", so Baskin in einem Gespräch mit einer US-Nachrichtenagentur. "Und ich werde vierundzwanzig Jahre später keine klarere Erinnerung haben oder irgendetwas hinzufügen können."

Mit dem Flugzeug abgestürzt?

Baskin selbst hat kürzlich als Antwort auf eine Frage bei Reddit.com ihre Sicht auf das Verschwinden ihres Ehemannes dargelegt. Sie glaubt, er sei bei einem Flugzeugabsturz über dem Golf von Mexiko ums Leben gekommen. "Er hatte keine Fluglizenz. Deswegen musste er von eigentlich geschlossenen Flughäfen abheben, um einer Entdeckung zu entgehen", schrieb sie dort. "Ich denke, das ist das wahrscheinlichste Szenario."

Mehr zum Thema

Es gibt Gerüchte, die besagen, Lewis' Leiche könnte in einer Klärgrube auf dem Gelände des Großkatzen-Zoos von Baskin begraben worden sein. Andere hingegen glauben, er habe in Costa Rica ein neues Leben begonnen. Dort soll ihn das US-Ministerium für Innere Sicherheit sogar bereits aufgespürt haben.

Detective Garcia aber meint: "Die einzige Person in diesem Fall, die nicht als Verdächtiger oder Person von Interesse gilt, bin ich. Alle anderen sind eine Möglichkeit, und Carole die mit der höchsten Wahrscheinlichkeit."

Quelle: ntv.de, nan

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.