Unterhaltung

Wir pfeifen drauf Das ist Deutschlands ESC-Song

233156195.jpg

Deutschlands ESC-Hoffnung 2021: Jendrik Sigwart.

(Foto: picture alliance/dpa)

Noch ist völlig unklar wie. Aber dass der Eurovision Song Contest in diesem Jahr stattfinden soll, steht außer Frage. Auch der deutsche Teilnehmer wurde mit Jendrik Sigwart bereits bestimmt. Nun wird zudem sein Song vorgestellt: "I Don't Feel Hate".

2020 hätte das Jahr von Ben Dolic und unserem "besten ESC-Song aller Zeiten" werden sollen. Doch: Hätte, hätte, Fahrradkette. Die Corona-Pandemie machte uns, Dolic und dem Eurovision Song Contest im vergangenen Jahr einen dicken, fetten Strich durch die Rechnung. Der Wettbewerb in Rotterdam fiel ins Wasser - und damit auch alle Hoffnungen, bei dem Contest vielleicht mal wieder etwas weiter vorne zu landen.

2021 soll stattdessen nun Musicaldarsteller Jendrik Sigwart die Kohlen aus dem Feuer holen. Dass er Deutschland beim diesjährigen ESC vertreten wird, steht seit einiger Zeit ebenso fest wie der Umstand, dass die Veranstaltung in diesem Jahr auf jeden Fall stattfinden wird. Austragungsort bleibt Rotterdam. Nur der genaue Ablauf des Events vor dem Hintergrund der Corona-Krise ist auch knapp drei Monate vor dem ESC-Finale am 22. Mai noch nicht geklärt.

Feel-Good-Song mit Ukulele

Dafür kennen die Deutschen nun wenigstens nicht nur ihren Interpreteten, der ohne Zuschauerbeteiligung von einem Experten-Gremium bestimmt wurde. Auch der Song, mit dem Sigwart ins Rennen geht, wurde jetzt vorgestellt. "I Don't Feel Hate" heißt er - ein Feel-Good-Song gegen Hatespeech, in dem schon auch mal gepfiffen und auf der Ukulele geklampft werden darf.

Sigwart präsentierte das Lied in hellblauem Hemd, dunkler Hose, schwarz-weiß-karierten Strümpfen, silbernen Sneakern und mit platinblondem Iro beim NDR in Hamburg. Mit dabei waren auch ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber und ESC-Delegationschefin Alexandra Wolfslast.

"Das passende Lied zur Zeit"

"Ich find's superwitzig", freute sich der 26-jährige Sänger nach der Präsentation des Musikvideos. In dem fröhlich-klamaukigen Clip singt Sigwart vor kunterbunter Waschmaschinenkulisse über sechs Hate-Stories. Die Message des Songs fasste er nochmal zusammen: "Auf den Hass, den man bekommt, sollte man nicht mit Hass reagieren." Schreiber ergänzte: "Das ist das passende Lied zur Zeit."

Geheimhalten konnte der Sänger seine ESC-Teilnehme übrigens nicht ganz, wie er zugab: "Ich konnte es nicht für mich behalten. Ich habe es meinen Freunden und meiner Familie erzählt. Aber alle haben dicht gehalten", so Sigwart. Ihm selbst war die Nachricht bereits im Dezember persönlich von Wolfslast und Schreiber überbracht worden. Seinen ersten großen Live-Auftritt mit dem Lied wird der deutsche ESC-Kandidat am Samstag bei Florian Silbereisens "Schlagerchampions" feiern.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.