Unterhaltung

Sängerin trällert US-Hymne Demi Lovato tritt beim Super Bowl auf

imago84662617h.jpg

Feiert ihr Comeback beim Super Bowl: Demi Lovato.

(Foto: imago/Starface)

In den USA ist der Super Bowl das Sportereignis des Jahres. Stars reißen sich darum, bei der legendären Halbzeitshow aufzutreten. Nun wird bekannt: Neben Shakira und Jennifer Lopez wird auch Demi Lovato den musikalischen Part übernehmen.

Selbst einen gestandenen Weltstar der Marke Demi Lovato dürfte diese ehrenvolle Aufgabe nervös machen. Die 27-Jährige hat via Instagram stolz verkündet, dass sie dazu auserwählt wurde, beim anstehenden Super Bowl (hierzulande in der Nacht zum 3. Februar) die Nationalhymne darzubieten. Die nächsten zwei Wochen wird Lovato also wohl fleißig den Text des "Star-Spangled Banner" üben, um sich ja nicht zu blamieren. Die Halbzeitshow werden Shakira und Jennifer Lopez übernehmen.

*Datenschutz

Welche zwei Teams bei der anstehenden 54. Ausgabe des Super Bowls, dem Finale der National Football League, antreten werden, entscheidet sich am 19. und 20. Januar. Chancen haben noch die San Francisco 49ers, die Green Bay Packers, die Kansas City Chiefs und die Tennessee Titans.

Auftritte sorgen für Kritik

In den vergangenen Jahren kam es bereits im Vorfeld des Super Bowls zu politischen Kontroversen. Grund war der Streit um den Quarterback Colin Kaepernick, der sich aus Protest gegen Polizeigewalt gegen Schwarze geweigert hatte, sich beim Abspielen der Nationalhymne zu erheben und dafür unter anderem von US-Präsident Donald Trump als "Hurensohn" beleidigt worden war.

Aus Solidarität mit Kaepernick hatten einige Musiker einen Super-Bowl-Auftritt abgelehnt - darunter Rihanna und Pink. Dass Maroon 5 und Travis Scott auftraten, wurde letztlich von vielen kritisiert. Lovato musste dagegen bisher noch keine Kritik einstecken.

Der Super Bowl ist das größte US-Sportereignis und zugleich ein gigantisches Werbespektakel. Musiker wie Justin Timberlake, Beyoncé, Lady Gaga, Katy Perry, Madonna, Bruno Mars und die Rolling Stones sorgten dort für Furore. In der Regel schauen beim NFL-Finale weit über 100 Millionen Fernsehzuschauer zu, auch in Deutschland ist es mittlerweile äußerst beliebt.

Quelle: ntv.de, lri/spot/dpa