Unterhaltung

Stefan Raab vs. ARD Der Samstag wird zum ESC-Duell

imago0098765454h.jpg

Gibt es womöglich wirklich ein Wiedersehen mit ihm? Stefan Raab.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Eigentlich fällt der Eurovision Song Contest in diesem Jahr wegen der Corona-Krise aus. Eigentlich. Denn sowohl die ARD als auch Pro7 haben sich ein Alternativprogramm überlegt, mit dem sie sich nun Konkurrenz machen. Wirklich spannend ist daran jedoch nur eine Frage: Kommt Stefan Raab zurück?

Alle Fans des Eurovision Song Contests (ESC) verdrücken an diesem Samstag eine kleine Träne. Schließlich hätte da das diesjährige Finale in Rotterdam über die Bühne gehen sollen. Doch sowohl die ARD als auch Pro7 wollen zumindest etwas Trost spenden.  Zeitgleich gehen sie am Samstagabend mit Ersatzshows ins Rennen.

Normalerweise hätte die ARD in diesem Duell wohl die Nase vorn. Schließlich ist sie als traditioneller ESC-Sender der Platzhirsch. Doch Pro7 könnte mit dem "Free European Song Contest" ("Free ESC"), der mal eben aus dem Boden gestampft wurde, durchaus punkten. Nicht wenige werden wohl deshalb hier einschalten, weil ihnen vor allem eine Frage auf den Nägeln brennt: Kommt es tatsächlich zum Comeback von Stefan Raab?

Entsprechende Spekulationen wurden jedenfalls in den vergangenen Tagen kräftig befeuert. So sind 14 der insgesamt 15 Teilnehmer beim "Free ESC" inzwischen bekannt. Lediglich wer für Deutschland antritt, ist ein Geheimnis.

Raab, Horn, Waalkes?

Raab selbst meldete sich dazu zu Wort: "Für Deutschland tritt eine echte Legende an, die alle bisherigen deutschen Teilnehmer an europäischen Musikwettbewerben künstlerisch und charakterlich überstrahlt. Dazu sieht er auch noch unglaublich gut aus", ließ er verlauten. Klar, dass deshalb sofort gemutmaßt wurde, er selbst steige in die Bütt. Aber auch über Guildo Horn oder Otto Waalkes wurde spekuliert.

Ansonsten können sich die Zuschauer unter anderem auf zwei ehemalige "The Masked Singer"-Kandidaten freuen: Stefanie Heinzmann tritt für die Schweiz an, Gil Ofarim für Israel. Heinzmann war jüngst in der zweiten Staffel der Show der Dalmatiner, Ofarim steckte in Staffel eins unter dem Grashüpfer-Kostüm.

Von Nico Santos bis Vanessa Mai

Mit ihnen konkurriert Nico Santos für Spanien um den Sieg. Kate Hall singt für Dänemark, Glasperlenspiel treten für Polen an und Ilse DeLange repräsentiert die Niederlande. Die weiteren Kandidaten sind: Vanessa Mai (Kroatien), Mike Singer (Kasachstan), Sarah Lombardi (Italien), Kelvin Jones (Großbritannien), Eko Fresh und Umut Timur (Türkei), Sion Hill (Irland), "Cordula Grün"-Sänger Josh. (Österreich) sowie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"-Rückkehrerin Oonagh, gebürtig Senta-Sofia Delliponti (Bulgarien).

Zum Sieger wird der Kandidat mit den meisten Punkten gekürt. Die Punktevergabe erfolgt nach dem bekannten ESC-Modus: 1 bis 8, 10 und 12 Punkte. In Deutschland, Österreich und der Schweiz stimmen die Zuschauer via Telefon und SMS ab, Anrufe und SMS werden in Punkte umgerechnet. Für das eigene Land kann auch beim "Free ESC" nicht abgestimmt werden. Für die anderen Länder verfolgen lokale "Free ESC"-Sympathisanten, darunter etwa Lukas Podolski für Polen, Angelo Kelly in Irland und Spice Girl Melanie C für Großbritannien, die Show und "vergeben nach allen Auftritten stellvertretend für ihr Land die Punkte".

Zwei Shows in der ARD

Und was erwartet die Zuschauer in der ARD? Zunächst einmal natürlich Barbara Schöneberger. Und mit ihr die Sendung "Eurovision Song Contest 2020 - das deutsche Finale live aus der Elbphilharmonie". Zudem wird im Anschluss "Europe Shine A Light" aus Hilversum übertragen.

In der deutschen Show aus der Elbphilharmonie werden internationale Gäste ihre geplanten ESC-Beiträge präsentieren. Der slowenische Popsänger Ben Dolic, der Deutschland beim ESC in Rotterdam mit dem Titel "Violent Thing" vertreten sollte, wird seinen Song in Hamburg so präsentieren, wie es für die Niederlande geplant war - sofern es die Auflagen zur Corona-Prävention zulassen.

Ebenfalls in der Show dabei sein werden das dänische Duo Ben & Tan mit "Yes", Daði Freyr og Gagnamagnið aus Island mit "Think About Things" und The Roop aus Litauen mit "On Fire". In Musik- oder Auftritts-Videos zu sehen sein werden zudem Aserbaidschan (Efendi mit "Cleopatra"), Bulgarien (Victoria mit "Tears Getting Sober"), Italien (Diodato mit "Fai Rumore"), Malta (Destiny mit "All Of My Love"), Russland (Little Big mit "Uno"), Schweden (The Mamas mit "Move") und die Schweiz (Gjon's Tears mit "Répondez-moi").

Gesucht wird der "Sieger der Herzen"

Kommentiert werden die Auftritte von Peter Urban und dem deutschen ESC-Teilnehmer von 2018, Michael Schulte. Seinen Wettbewerbssong aus Lissabon, "You Let Me Walk Alone", wird er während der Abstimmung ebenfalls zum Besten geben. Außerdem werden "Aufnahmen der schönsten, der berührendsten und der merkwürdigsten Auftritte der Länder aus den vergangenen 64 Jahren ESC-Geschichte" gezeigt.

"In einem klassischen Voting werden dann die Zuschauenden entscheiden, wer der deutsche Sieger der Herzen beim ESC 2020 sein wird", heißt es von Senderseite. Der deutsche Beitrag stehe dabei für das deutsche Publikum nicht zur Wahl. Darüber hinaus stimmt "die 100-köpfige ESC-Jury aus Deutschland" ab. Beide Votings fließen zu je 50 Prozent in die Gesamtwertung ein.

Im Anschluss kommen in der Sendung "Europe Shine A Light" aus dem niederländischen Hilversum virtuell alle zusammen, die in diesem Jahr beim ESC in Rotterdam aufgetreten wären. "In den 120 Minuten gibt es Schalten über den gesamten Kontinent, viel Musik und einige Überraschungsauftritte ehemaliger ESC-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer", heißt es. Auch diesen Teil werden Peter Urban und Michael Schulte kommentieren.

Quelle: ntv.de, vpr/spot