Unterhaltung

16-Jährige zum Dreier genötigt? Der Sex-Skandal erreicht Sylvester Stallone

imago69674048h.jpg

Was ist dran an den Vorwürfen gegen ihn? Sylvester Stallone.

(Foto: imago/United Archives International)

Nun sieht sich mit Sylvester Stallone auch einer der größten Helden des Action-Kinos mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. 1986 soll "Sly" eine 16-Jährige zum Sex mit seinem Bodyguard gedrängt haben. Stallone jedoch bestreitet das.

Jetzt hat der Sex-Skandal, der Hollywood seit Wochen fest in seinem Griff hat, auch Sylvester Stallone eingeholt. Die Vorwürfe gegen den 71-Jährigen wiegen schwer: Eine junge Frau soll im Jahr 1986 von Stallone (damals 40) und dessen Bodyguard Mike De Luca (damals 27) sexuell missbraucht worden sein.

Die beiden Männer hätten das Mädchen, das zum Zeitpunkt der vermeintlichen Übergriffe erst 16 Jahre alt war, sogar bedroht, berichtet die "Daily Mail". Die britische Zeitung beruft sich dabei auf einen elfseitigen Polizei-Report aus der entsprechenden Zeit. Ein mittlerweile pensionierter Polizeibeamter soll ihr die Echtheit des Dokuments bestätigt haben.

"Eine lächerliche Geschichte"

Der Vorfall soll sich demnach am Set zu Stallones Film "Over The Top" in Las Vegas zugetragen haben. Angeblich habe die damals 16-Jährige den Action-Star während der Dreharbeiten getroffen. Später, als sie ein Autogramm von ihm ergattern wollte, habe ihr De Luca stattdessen den Schlüssel zu Stallones Hotelzimmer gegeben. Dort kam es dem Bericht zufolge zunächst zu einvernehmlichen Geschlechtsverkehr zwischen ihr und dem Film-Star.

Dann jedoch habe der Schauspieler gefragt, ob sie jemals auch mit zwei Männern gleichzeitig Sex gehabt habe, heißt es weiter. Ehe sie reagieren konnte, habe sich De Luca bereits ausgezogen und es sei - gegen ihren Willen - auch mit ihm zum Oralverkehr gekommen. Nach dem Sex habe Stallone gedroht, "ihr den Schädel einzuschlagen", sollte sie jemals von dem Vorfall erzählen. Da sie sich eingeschüchtert und gedemütigt gefühlt habe, habe sie sich schließlich dagegen entschieden, den Vorfall anzuzeigen.

Stallone nahm inzwischen über eine Sprecherin zu der Beschuldigung Stellung. "Dies ist eine lächerliche, kategorisch falsche Geschichte", so Michelle Bega, Vertrauensperson des Schauspielers. "Niemand, einschließlich Herrn Stallone, hat jemals von dieser Story gehört, ehe sie heute veröffentlicht wurde. Zu keinem Zeitpunkt wurde Herr Stallone von Behörden oder irgendjemand anderem in dieser Angelegenheit kontaktiert."

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.