Unterhaltung

Monster-Schlange durch London Der lange, beschwerliche Weg zum Sarg der Queen

Tausende Trauergäste haben sich auf den Weg nach Westminister Hall gemacht, um von Queen Elizabeth II Abschied zu nehmen. Die Warteschlange zum Sarg der Monarchin verläuft quer durch London. Bis auf Pinkelpausen ist den Wartenden nur weniges gestattet.

Queen Elizabeth II ist tot und liegt noch bis Montag früh aufgebahrt in Westminister Hall in London, damit die Öffentlichkeit von ihr Abschied nehmen kann. Das britische Parlament bleibt dazu rund um die Uhr geöffnet. Es werden hunderttausende Besucherinnen und Besucher aus aller Welt erwartet. Sie alle wollen dieses historische Ereignis live miterleben und der verstorbenen Monarchin ihren Respekt bekunden.

Spätestens seit Mittwoch schlängelt sich deshalb nun eine gigantische, wohlorganisierte Warteschlange quer durch London. Ersten Schätzungen zufolge kann die Wartezeit bis zu 30 Stunden betragen. Die Warnungen auf der offiziellen Webseite der britischen Regierung dazu sind eindeutig: "Sie werden für viele Stunden stehen müssen, möglicherweise sogar über Nacht, mit wenig Gelegenheit zum Hinsetzen, da sich die Schlange kontinuierlich weiterbewegen wird." Zwischen den Zeilen steht: Schlafsäcke oder Klappstühle mitzubringen wäre vergeblich, weil es ja doch im Kriechtempo voran geht.

Auch auf den Straßen und im öffentlichen Nahverkehr könnte es aufgrund der Monster-Schlange quer durch London zu Beeinträchtigungen kommen, heißt es weiter. Anreisende sollten sich vorher informieren, wie sie am besten in die Londoner Innenstadt gelangen.

Ein Live-Ticker berichtet von der Situation vor Ort

Trotzdem wirkt alles gut organisiert. Das britische Kulturministerium informiert in einem eigenen Liveticker über die Situation vor Ort. Demnach reichte die Schlange am Donnerstagnachmittag von Westminister Hall bis zur Tower Bridge – und war damit insgesamt etwa sieben Kilometer lang. Am Vormittag befand sich das Ende noch auf der Höhe der Southwark Cathedral.

Ab einer Länge von etwa 8 Kilometern soll Schluss sein. Dann befände sich der Einlass zur Warteschlange etwa auf der Höhe des Southwark Parks – etwa zwei Stunden Fußmarsch vom Parlament entfernt. Damit alle Wartendenden tatsächlich die Gelegenheit bekommen, am Sarg der Queen vorbei zu gehen, dürfte der Zugang spätestens in der Nacht zum Montag gesperrt werden.

Bis dahin wird das jeweils aktuelle Ende der Schlange in den Sozialen Medien auf YouTube, Twitter und Facebook bekannt gegeben. Wer dort hinkommt, wird mit einem durchnumerierten Armbändchen ausgestattet, das die ungefähre Ankunftszeit des Gastes dokumentieren soll. Damit können die Wartenden die Reihe zwar kurzzeitig verlassen, etwa um auf die Toilette zu gehen. Danach müssen sie ihren Platz aber sofort wieder einnehmen. Entlang der festgelegten Route stehen Toiletten, Trinkwasser- und Erste-Hilfe-Stationen zur Versorgung bereit.

Mehr zum Thema

Vor dem Eingang zur Westminister Hall erwartet die Trauergäste ein "Flughafen-ähnlicher" Security-Check. Zugelassen sind nur kleine Rucksäcke, alles andere muss nach einem Sicherheitsscan an einer separaten Garderobe abgegeben werden. Auch sonst sind die Regeln in der Westminister Hall streng: Handys müssen stumm geschaltet werden. Flaggen, Spielzeug, Blumen und andere Mitbringsel sind verboten. Die Regierung bittet zudem um angemessene Bekleidung und Etikette.

Überhaupt spart die Regierungswebseite nicht mit Tipps, worauf sich Besucherinnen und Besucher einstellen sollten - inklusive einer Checkliste mit Dingen zum Einpacken: passende Kleidung, genug zu essen und zu trinken, lebenswichtige Medikamente – und ein mobiles Handy-Ladegerät.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen