Unterhaltung

Royale Flugscham? Elton John springt Harry und Meghan bei

AP_19195853210601.jpg

Herzogin Meghan und Prinz Harry stehen aufgrund ihrer Flugreisen in der Kritik.

(Foto: KGC-178/STAR MAX/IPx)

Auf Prinz Harry und seine Ehefrau Herzogin Meghan lässt Elton John nichts kommen. Der Musiker verteidigt die britischen Royals öffentlich, nachdem diese aufgrund einer Flugreise in die Kritik geraten waren.

Elton John stört sich offenbar sehr an der massiven Kritik, die das Reiseverhalten von Prinz Harry und Herzogin Meghan in den vergangenen Tagen auf den Plan gerufen hat. Bei Instagram nimmt der Sänger das royale Paar in Schutz. Er sei von den "verdrehten und boshaften Darstellungen" bezüglich ihrer privaten Nizza-Reise "tief erschüttert". Die erhobenen Vorwürfe gegen die Herzogin und den Herzog von Sussex will der 72-Jährige entkräften.

AP_19172678229387.jpg

Elton John verteidigt die britischen Royals.

(Foto: AP)

Dem 34-jährigen Prinz Harry und der 38-jährigen Herzogin Meghan wurde vonseiten der Presse und zahlreichen Instagram-Usern Heuchelei im Zusammenhang mit ihrem Einsatz für den Klimaschutz vorgeworfen. Der Grund: In den vergangenen drei Wochen waren die beiden mehrmals mit dem Privatjet unterwegs gewesen - auch bei ihrer Reise nach Nizza auf das Anwesen Elton Johns. Doch dieser will das nicht gelten lassen und schlägt sich klar auf ihre Seite.

"Unnötige Einmischung der Presse"

"Prinz Harrys Mutter, Diana, Prinzessin von Wales, war eine meiner engsten Freundinnen. Ich fühle mich verantwortlich dafür, Harry und seine Familie vor der unnötigen Einmischung der Presse zu beschützen, die für Dianas viel zu frühen Tod verantwortlich war", schreibt Elton John bei Instagram.

Weiter erklärt John: Nach einem hektischen Jahr hätten er und Ehemann David Furnish der jungen Familie ihr Anwesen für einen privaten Urlaub zur Verfügung gestellt. Um den nötigen Schutz gewährleisten zu können, habe sie ein Privatflugzeug dort hingebracht. Allen Kritikern setzt John entgegen, dass er einen entsprechenden Betrag an die Organisation "Carbon Footprint" gezahlt habe und der Flug des Paares klimaneutral gewesen sei.

Quelle: n-tv.de, ame/spot

Mehr zum Thema