Unterhaltung

Loughlin "liebt das Drehen" Ex-Inhaftierte will wieder schauspielern

6e328813caecd54a2e8cb9e92a99c1b1.jpg

Lori Loughlin wartet noch auf die Freilassung ihres Ehemanns.

(Foto: imago images/Everett Collection)

Mit "Full House" erlangt sie in den 80er und 90er Jahren internationale Berühmtheit. Doch dann ist es ausgerechnet ein Bestechungsskandal, der Lori Loughlin zurück ins Rampenlicht holt. Die Schauspielerin kommt kurz vor dem Jahreswechsel auf freien Fuß. Für 2021 hat sie bereits Karrierepläne.

Vor wenigen Tagen durfte Lori Loughlin nach rund zwei Monaten das Gefängnis verlassen. Nach einem laut Medienberichten tränenreichen Wiedersehen mit ihren Töchtern Olivia Jade und Isabella Rose soll die 56-Jährige nun erst darauf warten, dass auch ihr Ehemann Mossimo Giannulli in voraussichtlich etwa drei Monaten entlassen wird - und dann möchte sie sich wieder aufs Schauspielern konzentrieren. Das berichtet das US-Magazin "People" unter Berufung auf eine anonyme Quelle.

Wegen der Pandemie darf Giannulli demnach keine Besuche empfangen. Der Kontakt mit der Familie laufe derzeit rein über Telefongespräche. Nun wolle Loughlin zunächst die Zeit zu Hause genießen und warten. Zuvor habe der Star aus der TV-Serie "Full House" allerdings bereits erklärt, dass sie künftig gerne wieder als Schauspielerin arbeiten wolle. "Sie hat ihre Karriere immer geliebt", erklärt der Insider. "Sie liebt das Drehen und das Erschaffen von Filmen. Der einzige Fokus liegt derzeit aber auf der Wiedervereinigung mit Mossimo."

Mehr zum Thema

Sowohl Loughlin als auch Giannulli wurden zu Haftstrafen verurteilt, weil sie in den großen Uni-Bestechungsskandal in den USA verwickelt waren. Sie hatten zugegeben, ein Schmiergeld in Höhe von umgerechnet etwa 410.000 Euro gezahlt zu haben, um ihren Töchtern Vorteile an der University of Southern California zu verschaffen. Neben der Gefängnisstrafe wurde Loughlin zu einer Geldbuße in Höhe von 150.000 Dollar sowie 100 Sozialstunden verurteilt. Ihr Mann wurde zu fünf Monaten Haft, 250.000 Dollar Geldstrafe und 200 Sozialstunden verurteilt.

In dem Skandal wurde 2019 enthüllt, dass neben den beiden noch andere wohlhabende Eltern Schmiergelder gezahlt hatten. So auch "Desperate Housewives"-Star Felicity Huffman, die jedoch aufgrund einer wesentlich geringeren Bestechungssumme nur für elf Tage ins Gefängnis musste.

Quelle: ntv.de, fzö/spot/AFP