Unterhaltung

Queen hat Mittwoch Geburtstag Fliegt Harry heute schon zurück zu Meghan?

238765029.jpg

Prinz Harry war für die Beerdigung seines Großvaters in die Heimat zurückgereist.

(Foto: picture alliance / empics)

Am Wochenende wird Prinz Philip in London zu Grabe getragen. Dafür reist auch sein Enkel Harry aus Kalifornien an. Nun soll der 36-Jährige aber auch schon wieder zurück zu seiner schwangeren Frau Meghan fliegen, obwohl seine frisch verwitwete Großmutter, Queen Elizabeth II., übermorgen ihren 95. Geburtstag feiert.

Prinz Harrys Zeit in seiner englischen Heimat könnte sich schon wieder dem Ende zuneigen. Wie sowohl britische als auch US-amerikanische Seiten berichten, zieht es den 36-Jährigen bereits am heutigen Montag wieder zurück in die USA und zu seiner schwangeren Frau, Herzogin Meghan. Somit hätte er neben der Beisetzung seines Großvaters Prinz Philip die meiste Zeit in England allein und in Quarantäne verbracht. Und auch, dass Harry den Geburtstag der Queen noch mitfeiert, wäre damit vom Tisch - Elizabeth II. wird am 21. April 95 Jahre alt.

Zeit für eine Aussprache mit Prinz William sei laut "The Sun" aber dennoch gewesen. Demnach hätten sich die zwei entfremdeten Brüder nach der Beerdigung für zwei Stunden hinter verschlossenen Türen getroffen und ausgesprochen. Auch ihr Vater Prinz Charles sei dabei gewesen, mit dem Harry am Sonntag auch noch einen Spaziergang unternommen haben soll, heißt es weiter. Es sei schwer vorzustellen, dass bei der Aussprache nicht auch über das aufsehenerregende Oprah-Interview geredet wurde, will das Blatt von einem Insider erfahren haben.

Eine Sprecherin des 36-Jährigen wollte die Reisepläne nicht kommentieren. Harry und Meghan hatten vor gut einem Jahr ihre royalen Pflichten aufgegeben und waren mit Sohn Archie nach Kalifornien gezogen. Nachdem sie in einem TV-Interview schwere Vorwürfe gegen das Königshaus erhoben hatten, verschärften sich die Spannungen vor allem zwischen Harry und seinem Bruder Prinz William. Schon direkt nach der Trauerfeier am Samstag auf Schloss Windsor waren die beiden Prinzen gemeinsam angeregt plaudernd mit Williams Frau Herzogin Kate zu sehen. Britische Medien spekulierten nun, dass die Eiszeit beendet sein könnte.

Prinz Philip war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben. Wegen der Corona-Beschränkungen fand die Beisetzung im engsten Kreis statt. Statt wie ursprünglich geplant 800 nahmen nur 30 Gäste teil. Das waren neben der Queen und ihren vier Kindern die Enkel sowie weitere enge Mitglieder des Königshauses.

Quelle: ntv.de, nan/spot

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.