Unterhaltung

"Mir bricht es das Herz" Helene Fischer macht sich für Ukraine stark

imago0141266087h.jpg

Fischer wurde 1984 im sibirischen Krasnojarsk geboren, kam aber als kleines Kind mit ihrer Familie nach Deutschland.

(Foto: imago images/Future Image)

Einige Monate ist Helene Fischer von der Bildfläche verschwunden. Die frischgebackene Mama genießt die Zeit mit ihrer kleinen Familie. Auf ihrem ersten Konzert nach der Geburt zeigt sich die gebürtige Russin nun "wahnsinnig emotional" und sendet ein Zeichen der Solidarität.

Sängerin Helene Fischer, die gebürtige Russin ist, hat sich auf ihrem ersten Konzert nach längerer Pause sichtlich bewegt zum Angriffskrieg auf die Ukraine geäußert. "Mir bricht es das Herz, das zu sehen", sagte Fischer beim Festival "Snowpenair" in Grindelwald in der Schweiz.

"Tagtäglich die Bilder von zerrissenen Familien; von Vätern, Brüdern, Soldaten, Ehemännern, die sterben müssen. Von Frauen, die flüchten müssen." An ihrem Oberteil trug die 37-Jährige eine kleine Schleife in den Nationalfarben der Ukraine - Blau und Gelb, auch die Bühne wurde in den Farben beleuchtet, wie auf einem Video zu sehen war, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

"In meiner akuten Situation nimmt mich das noch mehr mit. Ich bin wahnsinnig emotional gerade zur Zeit, sehr nah am Wasser gebaut", sagte sie weiter. "Ich möchte einfach ein Zeichen der Solidarität senden."

"Ich möchte einfach ein Zeichen der Solidarität senden"

Nach Medienberichten über eine Schwangerschaft im vergangenen Herbst, einem neuen Album und einigen wenigen TV-Auftritten, war sie zuletzt für mehrere Monate von der Bildfläche verschwunden. Am Sonntag gratulierte ihr ein "Bild"-Reporter - "zum Baby". Fischers Antwort auf die Glückwünsche: "So richtig fit bin ich noch nicht. Das dauert seine Zeit. Alle, die frisch Mama geworden sind, wissen das."

An ihrem Oberteil trug die 37-Jährige beim Konzert eine kleine Schleife in den Nationalfarben der Ukraine - Blau und Gelb, auch die Bühne wurde in den Farben beleuchtet. "Ich möchte einfach ein Zeichen der Solidarität senden", sagte Fischer auf der Bühne zu ihren Fans. Es war ihr erster größerer Auftritt seit Jahren, abgesehen von einigen TV-Aktionen, etwa im November beim "Wetten, dass..?"-Revival.

"Verabscheue zutiefst, was da gerade vor sich geht"

Nach einer großen Tour im Jahr 2018 hatte sich Fischer zurückgezogen - zuerst für eine Kreativpause, dann wegen der Corona-Pandemie. Zunächst wird sie sich auch weiter rar machen: In Deutschland ist vorerst nur ein einziger Auftritt in diesem Jahr geplant. Am 20. August will die Sängerin auf dem Gelände der Messe München vor rund 150.000 Fans auf der Bühne stehen. Eine Tournee hat sie für 2023 angekündigt.

Fischer wurde 1984 im sibirischen Krasnojarsk geboren, kam aber schon als kleines Kind mit ihrer Familie nach Deutschland. Viele Fans hatten deshalb gespannt gewartet, ob und wie sie sich zum russischen Angriffskrieg auf die Ukraine äußern würde. Am Sonntag nun findet die 37-Jährige klare Worte: "Ich verabscheue zutiefst, was da gerade vor sich geht und vor allem diesen einen Menschen. Ich glaube, ihr wisst, von wem ich spreche. Dieser eine Mann, der zu viel Macht hat." Vielleicht wollten die Fans nach diesem schönen gemeinsamen Tag etwas zurückgeben und einen kleinen Beitrag leisten und spenden oder helfen, sagte Fischer unter dem Applaus des Publikums. Anschließend sang sie Marius Müller-Westernhagens Hit "Freiheit".

Quelle: ntv.de, can/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen