Unterhaltung

Redaktion statt Palast Herzogin Meghan gibt die "Vogue" heraus

imago92272943h.jpg

Zwar ist Herzogin Meghan sehr an Mode interessiert, in ihrer Ausgabe der "Vogue" geht es aber doch eher um andere Dinge.

(Foto: imago images / PA Images)

Die britische "Vogue" hat sich einen ganz besonderen Mitarbeiter in die Redaktion geholt. Herzogin Meghan höchstpersönlich arbeitete an der September-Ausgabe des Fashion-Magazins mit. Und auch ihr Ehemann Prinz Harry war dabei nicht untätig.

Herzogin Meghan hat als Gastherausgeberin an der neuesten Ausgabe des Modemagazins "Vogue" in Großbritannien mitgewirkt, die am 2. August in den Handel kommt. Dafür spannte sie sogar Ehemann Prinz Harry ein.

*Datenschutz

Das Cover der Septemberausgabe zieren 15 Porträtaufnahmen des Fotografen Peter Lindbergh von "mutigen", engagierten Frauen. Meghan selbst ist in der Ausgabe mit einem Exklusiv-Interview mit der ehemaligen US-First Lady Michelle Obama vertreten. Der Titel der Ausgabe lautet "Forces for Change" (Kräfte für den Wandel).

Unter den Frauen sind die Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg, die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern, die berühmte Primatenforscherin Jane Goodall, die Schauspielerinnen Jane Fonda und Salma Hayek Pinault, die nigerianische Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie und die somalische Boxerin Ramla Ali.

"Furchtlos Barrieren durchbrochen"

Alle Frauen hätten gemeinsam, dass sie "furchtlos Barrieren durchbrochen" hätten, hieß es in einer Erklärung des Königshauses. Einen Platz auf dem Titel nimmt ein Spiegel ein - für jeden, der die Ausgabe in der Hand hält.

Sieben Monate lang hatte Meghan Markle gemeinsam mit "Vogue"-Chefredakteur Edward Enninful an der September-Ausgabe gearbeitet, die als der wichtigste Titel des Jahres gilt. Die Herzogin von Sussex sprach von einer bereichernden Erfahrung bei "Vogue". Sie habe den Fokus auf die Werte, wichtige Anliegen und Menschen legen können, die einen großen Einfluss auf die heutige Welt hätten.

Das Interview mit Jane Goodall führte übrigens Prinz Harry. Das royale Paar samt Sohn Archie und die Forscherin trafen sich zunächst im Zuhause der Royals in Frogmore Cottage, ehe sie bei Goodalls "Roots & Shoots Global Leadership Meeting" im Windsor Castle kürzlich wieder zusammenkamen. Prinz Harry und Jane Goodall haben sich im Laufe der Jahre schon häufiger getroffen. Beim jüngsten Treffen lobte er die 85-Jährige laut "The Sun" für ihre Arbeit und ihr Mitgefühl: "Sie ist eine Frau der Freundlichkeit, Wärme, des immensen Wissens und der Sanftmut, die die Menschen genauso brauchen wie die Schimpansen."

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, nan/AFP