Unterhaltung

Abschied von Willi Jasmin Herren trauert allein am Grab

imago0091224914h.jpg

Jasmin und Willi Herren im Mai 2019 - dass er tot ist, ist für sie schwer zu realisieren.

(Foto: imago images / Chris Emil Janßen)

Zur offiziellen Trauerfeier und zur Beisetzung ihres Mannes Willi wollte Jasmin Herren nicht erscheinen. Zu tief saß ihr Schmerz. Und dann kamen wohl auch noch Unstimmigkeiten mit der Familie des Entertainers hinzu. Doch nun hat auch die 42-Jährige am Grab Abschied genommen - allein, weinend und auf Knien.

Ihre Beziehung erlebte so manche Hochs und Tiefs. Kurz vor Willi Herrens Tod waren er und seine Frau Jasmin sogar getrennt. Dennoch sitzt der Schmerz über den Verlust ihres Mannes bei der 42-Jährigen tief.

Davon zeugen auch die jüngsten Aufnahmen von Jasmin Herren, die der "Bild"-Zeitung vorliegen. Sie zeigen, wie die Witwe in Begleitung von Freunden und Bodyguards das Grab von Willi Herren auf dem Kölner Malaten-Friedhof besucht. Entstanden sind sie der Zeitung zufolge am Donnerstagmittag - einen Tag nach der Beisetzung des Entertainers.

Auf einem Foto ist zu sehen, wie Jasmin Herren vor der letzten Ruhestätte ihres Mannes mit betenden Händen kniet. Sie ist ganz in Schwarz gekleidet, trägt auch eine schwarze Gesichtsmaske und scheint zu weinen.

"Gang meines Lebens"

Jasmin Herren legte auch einen Kranz vor dem Grab ab. Die daran befestigte Schleife trägt die Aufschrift: "Ich liebe Dich! Deine Ehefrau Jasmin. Auf ewig, in jeder Sekunde, in meinem Herzen, in meiner Seele. A lääve lang." Der Tenor Ricardo Marinello soll für Jasmin Herren zudem "Halleluja" am Grab gesungen haben - das gemeinsame Hochzeitslied mit ihrem verstorbenen Mann.

"Der Gang zu Willis Grab heute war für mich der Gang meines Lebens. Für mich und meinen Seelenfrieden war es extrem wichtig, dass ich mich in Ruhe und in Frieden von meinem geliebten Ehemann und Seelenpartner verabschieden konnte", sagte Jasmin Herren über ihren Friedhofsbesuch zu RTL. Der Rummel bei der offiziellen Trauerfeier und Beisetzung am Mittwoch sei ihr hingegen "zu viel" gewesen, wird sie von der "Bild"-Zeitung zitiert wird.

"Ein großes Loch"

Dem Blatt sagte sie zudem: "Mir ging es noch nie so schlecht wie jetzt. Ich kann alles noch nicht fassen und fange gerade an, alles zu realisieren." Sie fühle sich "unglaublich leer". Der Tod ihres Mannes habe "ein großes Loch" in ihrem Leben hinterlassen, "das auch immer bleiben wird".

Der Schauspieler, Sänger und Reality-TV-Star Willi Herren war am 20. April im Alter von nur 45 Jahren tot in seiner Kölner Wohnung aufgefunden worden. An seinem Begräbnis am Mittwoch durften aufgrund der Corona-Pandemie nur 30 Trauergäste teilnehmen. Jasmin Herren blieb ihm fern - aus psychischen Gründen, wie sie sagte. Es wird jedoch gemutmaßt, dass auch Unstimmigkeiten mit der Familie ihres verstorbenen Mannes bei der Entscheidung eine Rolle gespielt haben könnten.

Quelle: ntv.de, vpr

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.