Unterhaltung

Doch kein Kampf mit Tom Cruise Justin Bieber zieht den Schwanz ein

imago84893503h.jpg

Justin Bieber will nun doch nicht mehr gegen Tom Cruise kämpfen.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Es schadet nie, sich seiner eigenen Stärken und Schwächen bewusst zu sein. Das hat wohl auch Justin Bieber gelernt. Denn nachdem er einen auf dicke Hose gemacht und Tom Cruise öffentlich zum Kampf herausgefordert hat, wird der Sänger nun plötzlich ganz kleinlaut.

Kommando zurück - es wird wohl doch keinen öffentlichen Kampf zwischen Justin Bieber und Tom Cruise geben. Der Popstar hat seine auf Twitter verfasste Herausforderung zurückgenommen, wie in einem Video von "TMZ" zu sehen ist. Darin erklärt er nun schüchtern: "Es war einfach nur irgendein Tweet. Ich mache so was manchmal."

Bieber gab außerdem zu, dass er keine Chance gegen den Schauspieler hätte, allerdings nicht wegen dessen Erfahrungen als Action-Star: "Ich glaube, er würde mir in einem Kampf wahrscheinlich den Arsch versohlen. Er hat diese Vater-Stärke." Zudem sei Cruise außerhalb seiner Gewichtsklasse und er müsse erst in Form kommen.

Der 25-Jährige hatte Cruise ohne ersichtlichen Grund am Sonntag herausgefordert, sich im Käfig-Kampf körperlich mit ihm zu messen. Auf Twitter schrieb er: "Ich möchte Tom Cruise zu einem Kampf im Octagon herausfordern. Tom, wenn du diesen Kampf nicht annimmst, hast du Angst und das wird dir ewig nachhängen. Wer hat Lust, den Kampf auszurichten?" Per Hashtag schlug er Dana White vor, den Präsidenten der "Ultimate Fighting Championship" (UFC).

Vater-Stärke hin oder her - Tom Cruise sollte man vor allem als Action-Star nicht unterschätzen. Dass der 56-Jährige keiner Gefahr aus dem Weg geht, ist zum Unmut aller Hollywood-Produzenten bekannt. Noch immer dreht er seine Stunts vornehmlich selbst, was ihm zuletzt beim neuesten Teil der Agentenreihe "Mission: Impossible" einen gebrochenen Knöchel einbrachte. Auf die Herausforderung des Sängers hatte er aber bislang ohnehin nicht reagiert.

Quelle: n-tv.de, lri/spot

Mehr zum Thema