Unterhaltung

Für "Love-Adventskalender" Kim Kardashian in Weihnachts-Dessous

kka.PNG

Ein neuer Stern im kalten Polarlicht?

Bevor man sich ernsthafte Sorgen machen und fragen musste: "Was macht eigentlich Kim Kardashian?" geht ein Türchen auf und heraus hüpft selbige. In polarlichtartigem Setting lockt sie uns in ihre Welt. Auch Irina Shayk lockt uns - an die Töpfer-Drehscheibe.

*Datenschutz

Ein Adventskalender der besonderen Art lockt nun auch den letzten Weihnachtsmuffel hinter dem knisternden Ofen hervor: Nicht nur, dass Töpfern sich - wie seinerzeit Demi Moore in "Ghost - Nachricht von Sam" es bereits gesellschaftsfähig gemacht hat - dank Irina Shayk mal wieder zum absoluten "In-Hobby" mausern dürfte. Jetzt mal ehrlich - was kann es denn Schöneres geben, als aus etwas Weichem etwas Festes zu machen?

Denn nicht nur Irina, ihres Zeichens "Victoria's Secret"-Engel und schwanger von Hollywood-Schnucki Bradley Cooper, nein, auch andere Bekannte springen aus den Türchen des ungemein verführerischen Adventskalenders des britischen Magazins "Love". Endlich gibt es ein Wiedersehen mit der schmerzlich vermissten Kim Kardashian!

*Datenschutz

Früher quoll Kim Kardashians Instagram-Feed über vor sexy Schnappschüssen. Doch nach dem Raubüberfall in Paris hat sich die 36-Jährige aus den sozialen Netzwerken und auch der Öffentlichkeit zurückgezogen. Für das britische Magazin "Love" hat sie ihre Abstinenz nun allerdings unterbrochen.

Am 12. Dezember verbarg sich in dem Videoclip hinter dem Türchen des Online-Adventskalenders nämlich endlich wieder eine halbnackte Kim Kardashian.

Lediglich mit Dessous aus rosafarbener Spitze und einem kuscheligen Pelzmantel bekleidet tanzt und räkelt sie sich in dem Video durch eine karge und eisige Landschaft. Gefilmt wurde sie dabei von Regisseur James Lima. Der Videodreh selbst fand allerdings lange vor dem Überfall in Paris statt.

Kardashians Video für den sexy Adventskalender sei bereits im August aufgenommen worden, bestätigte Katie Grand, Chefredakteurin des Magazins, dem britischen "Telegraph".

Quelle: n-tv.de, soe/spot

Mehr zum Thema