Unterhaltung

Spenden und Benefizkonzert Lady Gaga legt sich gegen Corona ins Zeug

imago88282549h.jpg

Engagiert sich im Kampf gegen Corona: Lady Gaga.

(Foto: imago/MediaPunch)

Untätigkeit kann man vielen Stars aktuell nicht vorwerfen. So haben sich zahlreiche Vertreter aus der Show-Branche bereits finanziell im Kampf gegen die Corona-Pandemie engagiert. Auch Lady Gaga übernimmt Verantwortung. Dabei geht es ihr auch, aber nicht nur um Spenden.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat Lady Gaga gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in den vergangenen sieben Tagen 35 Millionen Dollar an Spendengeldern eingesammelt. Das gab die Sängerin als Gast während einer Pressekonferenz der WHO bekannt, zu der sie per Video-Chat zugeschaltet wurde. Außerdem kündigte sie ein Benefizkonzert der besonderen Art an.

gaGAOHH.JPG

Die Lady versammelt zahlreiche Stars zu einem Benefiz-Event.

(Foto: Instagram / ladygaga)

Unter dem Motto "One World: Together at Home" ("Eine Welt: Zusammen zu Hause") sollen am 18. April Weltstars wie Elton John, Billie Eilish, Paul McCartney, Alanis Morissette, Stevie Wonder, Andrea Bocelli und viele mehr gemeinsam auftreten. Das Ereignis wird in Zusammenarbeit mit der Organisation Global Citizen sowohl im Fernsehen als auch auf Youtube und Facebook übertragen.

Allerdings, so Lady Gaga, gehe es bei dem Konzert nicht darum, weitere Spendengelder zu sammeln, sondern darum, die "Kraft der Menschlichkeit" in Zeiten dieser beispiellosen Pandemie zu feiern. Die Corona-Krise sei auch ein Moment der weltweiten Einigkeit. "Legt eure Geldbeutel und eure Kreditkarten weg und genießt dieses Konzert, das ihr alle so sehr verdient", erklärte die Sängerin weiter.

Dank an Helfer

In ihrer Rede dankte Lady Gaga zudem allen Ärzten, Pflegekräften und Mitarbeitern des Gesundheitssystems auf der ganzen Welt. "Ich bete für die, die krank sind und für die, die ihren Job verloren haben und nun Schwierigkeiten haben, genug Essen für ihre Kinder auf den Tisch zu bringen", so die Sängerin.

Wie viele ihrer Kolleginnen und Kollegen hat sich die 34-Jährige bereits in den vergangenen Wochen für den Kampf gegen die Pandemie engagiert. So erklärte sie etwa, 20 Prozent der Einnahmen aus ihrer eigenen Kosmetiklinie dafür zu spenden. Dabei bekam sie die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise in gewisser Weise schon selbst zu spüren: Die Veröffentlichung ihres sechsten Studioalbums "Chromatica" wurde bis auf Weiteres verschoben.

Quelle: ntv.de, vpr/spot