Unterhaltung

Plötzlicher Wutausbruch Lady Gaga wettert gegen Trump und Pence

imago88473961h.jpg

Lady Gaga macht sich immer wieder stark - gegen die US-Regierung und für die LGBTQ-Community.

(Foto: imago/Runway Manhattan)

Am Sonntag spielt Lady Gaga ein Konzert in Las Vegas. Plötzlich unterbricht sie ihre Show und lässt eine Schimpftirade auf US-Präsident Donald Trump und seinen Vize Mike Pence los. Was die 32-Jährige so aufgebracht hat ...

Seit fünf Wochen bekommen 800.000 Staatsbedienstete in den USA nun schon kein Gehalt mehr. Es ist der längste Shutdown in der Geschichte der USA, ausgelöst durch einen Streit zwischen US-Präsident Trump und den Demokraten über den Bau einer Mauer zu Mexiko. Trump will dafür 5,7 Milliarden US-Dollar ausgeben.

*Datenschutz

Darüber ist Lady Gaga so verärgert, dass sie am Sonntagabend ihr Konzert in Las Vegas unterbricht, um verbal auf den Tisch zu hauen. Die 32-Jährige sitzt gerade am Klavier und stimmt einen Song an, als sie plötzlich nicht mehr an sich halten kann. "Der verdammte Präsident der Vereinigten Staaten könnte die Regierung mal wieder zum Laufen bringen", sagt sie ins Mikro und fügt hinzu: "Es gibt Menschen, die von Gehalt zu Gehalt leben und ihr Geld brauchen."

"Ich war kurz aufgebracht"

Und auch an Trumps Vizepräsident Mike Pence und seiner Ehefrau lässt die in ein knappes Glitzerkleid gehüllte Sängerin kein gutes Haar: "Sie sind das schlechteste Beispiel dafür, was es bedeutet, ein Christ zu sein. Ich bin selbst christlich, und das, was ich über das Christentum weiß, ist, dass wir niemanden verurteilen und jeder willkommen ist." Karen Sue Pence arbeite nämlich an einer Schule, die Lesben, Schwule, Trans- und Bisexuelle (LGBTQ) ganz offen ausschließe, erklärt sie weiter.

Ihre Fans sind begeistert von ihrer Emotionalität und der Direktheit ihrer Worte, trotzdem entschuldigt sich Lady Gaga, ehe sie ihre Show fortsetzt: "Okay, sorry, ich war kurz aufgebracht."

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema