Unterhaltung
Aller Rivalität zum Trotz hatten Armstrong (l.) und Ullrich stets großen Respekt voreinander - was sie bei der Tour de France 2005 deutlich zeigten.
Aller Rivalität zum Trotz hatten Armstrong (l.) und Ullrich stets großen Respekt voreinander - was sie bei der Tour de France 2005 deutlich zeigten.(Foto: dpa)
Dienstag, 07. August 2018

Ex-Rivale plant Flug nach Europa: Lance Armstrong will Jan Ullrich helfen

In den vergangenen Jahren hatten sie kaum Kontakt, doch der Absturz von Jan Ullrich geht seinem Ex-Rivalen Lance Armstrong sehr nahe. Der siebenmalige Tour-de-France-Sieger will sich offenbar zusammen mit einem Arzt in ein Flugzeug gen Europa setzen.

Nach seiner Festnahme und dem anschließenden Versprechen, in Therapie zu gehen, erhält Ex-Radprofi Jan Ullrich unerwartete Unterstützung aus den USA: Rad-Legende Lance Armstrong hat der "Bild"-Zeitung zufolge von Ullrichs Schicksal Wind bekommen und ist bereit, zur Unterstützung nach Europa zu fliegen. Am Montag telefonierte er demnach eine halbe Stunde lang mit Ullrichs Anwalt Wolfgang Hoppe.

Video

"Lance Armstrong ist sehr an dem Schicksal von Jan interessiert, hat sich ständig informiert. Er sagt, dass die Rad-Community zusammenhalten muss", so Hoppe zur "Bild". "Aber das Wichtigste sei erst mal, dass Jan sich helfen lassen will. Und dann ist Armstrong sofort bereit, sich mit einem Arzt in ein Flugzeug zu setzen und nach Europa zu kommen."

Obwohl Armstrong und Ullrich aus sportlicher Sicht Rivalen waren, respektierten sich die Rad-Profis sehr. Als Ullrich etwa 2001 bei der Tour de France stürzte, wartete Armstrong auf ihn, 2003 war es umgekehrt. Und 2005 fuhren die beiden sogar händchenhaltend ins Ziel. Und: Auch dem Texaner wurden alle Tour-Titel wegen Dopings aberkannt - in seinem Fall sind das ganze sieben Stück. Obwohl die beiden Ex-Radprofis zuletzt kaum Kontakt hatten, geht dem US-Sportler der tiefe Fall des einzigen deutschen Tour-de-France-Siegers offenbar sehr zu Herzen.

Ullrich war am Samstag vorübergehend festgenommen worden, nachdem er in der Villa seines Nachbarn auf Mallorca, Til Schweiger, wiederholt randaliert und einen Freund des Schauspielers angegriffen hatte. Am Montag stimmte er einer Therapie zu: "Aus Liebe zu meinen Kinder mache ich jetzt eine Therapie." Die Trennung von seiner Frau und die Ferne zu seinen Kindern habe ihn stark mitgenommen, sagte er. Dadurch habe er Sachen gemacht "und genommen", die er sehr bereue. Nach Angaben seines Anwalts steht bereits ein Therapie-Platz bereit.

Quelle: n-tv.de