Unterhaltung

"Arbeite, dass der Arsch wächst" Lena hat keine Angst vor Nacktheit mehr

imago81960151h.jpg

"Jetzt kriege ich aber auch immer mehr Bock": Lena.

(Foto: imago/APress)

Einst war sie das süße kleine Mädchen, das den Eurovision Song Contest gewann. Doch inzwischen nimmt Lena Meyer-Landrut kein Blatt mehr vor den Mund. Egal, ob es um Mobbing und Hater, ihre Gefühle nach der Trennung oder nun um ihr ureigenes Körpergefühl geht.

Lena Meyer-Landrut läutet die nächste Runde in ihrer Offenheitsoffensive ein. Anfang der Woche postete sie auf ihrer Instagram-Seite bereits den ersten Teil einer Videoreihe unter der Überschrift "L Loves". In dem Clip ging die 28-Jährige unter anderem auf die Trennung von ihrem langjährigen Freund ein und ließ dabei auch ohne Scheu die Tränen vor der Kamera kullern.

Nun kehrt Lena ein weiteres Mal ihr Inneres nach außen - in einem Podcast, den keine Geringere als Barbara Schöneberger unter dem Motto "Mit den Waffeln einer Frau" inzwischen regelmäßig produziert. Die TV-Moderatorin sprach die Gewinnerin des Eurovision Song Contests (ESC) von 2010 unumwunden darauf an, dass sie seit einiger Zeit häufiger auch mal Haut zeigt, wie etwa jüngst auf einigen Instagram-Fotos mit entblößtem Oberkörper.

Die Nadel und die Bombe

"Ich passe immer auf mit der ganzen Nacktheit und Sexualität", erklärt Lena laut Vorabmeldung in dem Zusammenhang. "Wenn ich einen Hauch an Sexyness gebe, dann gehe ich auf Instagram sofort eine generelle Sexoffensive an. Das ist wie eine Nadel fallen lassen und es explodiert eine Riesenbombe", ist sie sich der Wirkung der Aufnahmen in der Öffentlichkeit bewusst.

Gleichwohl, so betont die Sängerin, habe sie ein gutes Körpergefühl. Ihre Scheu davor, das auch zu zeigen, habe sie inzwischen abgelegt. "Ich hatte immer viel Angst davor, zu nackt zu sein. Jetzt kriege ich aber auch immer mehr Bock! Ich merke immer mehr, wie ich mich mit meinem Körper wohlfühle", so Lena.

Im Radio und auf Tour

Einige, die der Sängerin immer wieder nachsagen, sie sei zu dünn, oder sogar Magersuchtgerüchte streuen, werden das skeptisch beurteilen. Auch darauf spricht Schöneberger die Musikerin an. Lena verweist darauf, dass sie viel Sport treibe und versichert: "Ich arbeite ja ganz hart dafür, dass der Arsch wächst."

Das ganze Gespräch der beiden Show-Größen gibt es erst am Samstag in Schönebergers "barba Radio" und anschließend als Podcast zu hören. Wer es bis dahin nicht aushält, muss sich nach Karlsruhe aufmachen. Dort tritt Lena - nach ersten Konzerten in Leipzig und Nürnberg - am Freitagabend im Rahmen ihrer "Only Love"-Tour auf.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema