Unterhaltung

"Helene, sag' doch auch mal was!" Lindenberg fordert Bekenntnis gegen Rechts

93a6925e7bb9ae443dbfe6c83303302f.jpg

Ein Eierlikörchen beruhigt ...

(Foto: dpa)

Er ist einer der bekanntesten Sänger, die sich gegen Rechts aussprechen. Deswegen wird Udo Lindenberg jetzt auch zum "Düsseldorfer des Jahres" gekürt - und ganz sicher hört er nicht auf, bis Helene Fischer & Co sich auch gegen Rechts bekennen.

Deutliche Worte von Udo Lindenberg in Richtung Helene Fischer und Co. In einem Interview mit der "Rheinischen Post" appelliert der Rockmusiker an seine Schlagerkollegen. Der 70-Jährige fände es gut, "wenn von Helene Fischer auch mal ein Statement käme gegen Rechtspopulismus." Es gäbe viele, die sich prinzipiell gar nicht äußern würden. "Die sagen, wir sind reine Entertainer, wir machen nur Unterhaltung nach dem Motto: Mach dir ein paar schöne Stunden, geh' ins Kino, vergiss die Welt da draußen", kritisierte Lindenberg vor allem die Schlagerszene weiter.

Allerdings gäbe es natürlich auch einige deutsche Musiker, die Haltung zeigen würden. Der 70-Jährige nannte dafür exemplarisch BAP und deren Frontmann Wolfgang Niedecken, aber auch Die Toten Hosen, Jan Delay, Herbert Grönemeyer oder Clueso.

Lindenberg selbst bezieht ebenfalls bereits seit vielen Jahren immer wieder klar Stellung gegen Rechts und wird deswegen am 5. Dezember wegen seines Engagements gegen Rassismus und für Toleranz zum "Düsseldorfer des Jahres" gekürt.

Quelle: ntv.de, soe/spot