Unterhaltung

Kraftklub, Seeed & Co Lollapalooza beschließt den Festival-Sommer

214541191.jpg

Kraftklub traten schon 2019 beim Lollapalooza in Berlin auf - nun kehren sie zurück.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)

Längst ist es zur Tradition geworden, dass das Lollapalooza in Berlin das Ende der Festival-Saison besiegelt. So auch in diesem Jahr. Bands wie Kraftklub, Seeed und Die Fantastischen Vier heizen auf dem Olympiagelände der Hauptstadt zum Herbstbeginn noch einmal ein.

Ob Wacken, Hurricane oder Rock am Ring - zahlreiche Festivals finden auf dem platten Land statt. Und das zudem überwiegend im Hochsommer. Doch schon seit geraumer Zeit braut sich auch in den Metropolen Konkurrenz zusammen, wenn auch etwas später im Jahr.

214592438.jpg

2019 zählte das Festival 85.000 Zuschauerinnen und Zuschauer täglich.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)

So geht an diesem Samstag das Reeperbahnfestival in Hamburg zu Ende. 2006 zum ersten Mal ausgerichtet, hat es sich inzwischen als feste Größe im musikalischen Programmkalender etabliert. So punktete es etwa in diesem Jahr mit offiziellen Auftritten von Bonaparte, Tom Walker oder der ukrainischen Rapperin Alyona Alyona.

Die Chemnitzer Rockstars von Kraftklub gaben dagegen ein spontanes Überraschungskonzert auf dem Spielbudenplatz. Dass sie dabei auch noch Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz bei einem Song auf die Bühne holten, machte für viele die Sensation perfekt.

85.000 Besucherinnen und Besucher pro Tag

Am Wochenende gibt das Reeperbahnfestival nun nahtlos dem Lollapalooza in Berlin die Klinke in die Hand. Auch hier werden am Samstag Kraftklub auftreten, allerdings als Teil des offiziellen Line-ups und zweiter Headliner hinter AnnenMayKantereit. Denn während das Reeperbahnfestival viel Raum für Newcomer und Künstlerinnen und Künstler mit Luft nach oben lässt, bedient das Lollapalooza dann doch eher den Mainstream.

Seit 2015 ist der deutsche Ableger des dereinst von Jane's-Addiction-Sänger Perry Farrell ins Leben gerufenen Festivals inzwischen in Berlin am Start. In den ersten Jahren prägte vor allem die Suche nach dem passenden Standort für den ganz großen Musikzirkus in der Hauptstadt die Diskussion. Vom Tempelhofer Feld ging es in den Treptower Park und dann weiter auf die Galopprennbahn Hoppegarten.

2018 schließlich fand das Lollapalooza erstmals auf dem Berliner Olympiagelände statt. Das weiträumige Areal mit Stadion und Park hat sich letztlich als der wohl passendste Austragungsort für das Spektakel erwiesen. Nach den coronabedingten Ausfällen in den vergangenen beiden Jahren werden hier nun wieder Zehntausende Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet. Zuletzt strömten 85.000 Menschen pro Tag zu dem Festival.

Der Wettergott meint es gut

Neben Kraftklub und AnnenMayKantereit gehören am Samstag auch die Auftritte von Machine Gun Kelly, Robin Schulz und Milky Chance zu den Highlights. Am Sonntag besteht das Headliner-Trio aus Tiësto, Die Fantastischen Vier und Seeed. Einige der Künstlerinnen und Künstler, die sich auch schon beim Reeperbahnfestival die Ehre gegeben haben, führen beim Lollapalooza ebenfalls durchs Nachmittagsprogramm, darunter etwa Alice Merton, Drangsal und Esther Graf.

Festivaltickets für 169 Euro sind ebenso noch zu haben wie Tagestickets zu je 94 Euro. Und auch der Wettergott scheint es gut mit dem Lollapalooza zu meinen. Bei Höchstwerten um die 18 Grad wird es am Wochenende zwar nicht gerade heiß in Berlin. Doch die Regenwahrscheinlichkeit ist gering. Was will man mehr zum Ausklang der Festival-Saison kurz nach Herbstbeginn?

Quelle: ntv.de, vpr

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen