Unterhaltung

Gruseln auf Volksfesten Lordi bekommen ihre eigene Geisterbahn

Lordi.jpg

Lordi vor ihrer eigenen Geisterbahn in Finnland.

(Foto: Timo Isoaho/spot)

Das sind doch passende Grusel-News kurz vor Halloween: Die finnische Band Lordi bekommt ihre eigene Geisterbahn. Ab dem kommenden Frühjahr erschreckt sie das Publikum auf finnischen Volksfesten. Die Freude bei den ESC-Gewinnern von 2006 ist groß.

Fans von Lordi dürfen sich auf etwas ganz Besonderes gefasst machen: Die finnische Band bekommt ihre eigene Geisterbahn. Das Fahrgeschäft der Kultrocker rollt ab dem Frühjahr durch Finnland - angefangen mit dem Tivoli Sariola, dem größten Volksfest des Landes. Die bereits bestehende parkeigene Bahn bekam ein spezielles Lordi-Design. Die Freude bei Frontmann Mr. Lordi ist groß: Das Fahrgeschäft wurde "lordifiziert", wie der 47-Jährige sagt. Alle zwei Wochen wird die Bahn in einer anderen Region Finnlands zu erleben sein.

"Keine andere Rockband auf diesem Planeten hat bislang eine eigene Geisterbahn!", erklärt Mr. Lordi. Die Gruselbahn bekommen Fans bereits jetzt zu Gesicht: im neuen Musikvideo zum Song "Borderline". Für den Clip führte der Frontmann selbst Regie und kümmerte sich um die Special Effects.

Sieben Alben auf einmal

Auch auf neue Musik müssen Heavy-Metal-Fans nicht mehr lange warten. Im Corona-Lockdown wusste Mr. Lordi seine Zeit zu nutzen: Er stellte fest, "dass es nicht Langweiligeres gäbe, als ein reguläres Lordi-Album zu machen". Am 26. November erscheint nun das Projekt "Lordiversity".

Es handelt sich dabei nicht nur um ein Album - Lordi veröffentlichen ganze sieben Longplayer auf einen Streich. Diese tragen die Titel "Skeletric Dinosaur", "Superflytrap", "The Masterbeast", "Abusement Park", "Humanimals", "Abracadaver" und "Spooky Sextravaganza". Das ist ein Rekord: Die finnische Band ist die erste Musikgruppe der Geschichte, die so viele Alben auf einmal auf den Markt bringt.

Im Jahr 2006 hatte Lordi beim Eurovision Song Contest (ESC) in Athen einen sensationellen und völlig überraschenden Sieg eingefahren. Die Band mit den Monsterkostümen hatte mit ihrem Lied "Hard Rock Hallelujah" die Konkurrenz deklassiert. Spätestens danach brach in Finnland die "Lordimania" aus. Knapp eine Woche nach dem Sieg beim ESC empfingen 70.000 Finnen die Überraschungssieger in Helsinki und stellten beim Singen und Grölen des Lordi-Siegertitels den Weltrekord im Massen-Karaoke für das Guinness-Buch der Rekorde auf. Die vorherige Bestleistung hatte bei 50.000 Sängerinnen und Sängern gelegen.

Quelle: ntv.de, abe/spot

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.