Unterhaltung

44. Deutscher Filmball in München Lugner ersetzt "Spatzi" durch "Bambi"

1bf16b9c709f1607bb3e8dedeaef7964.jpg

Alte Freunde: Lugner und "Bambi" schritten gemeinsam über den roten Teppich.

(Foto: dpa)

Beim Treffen der deutschen Filmprominenz beim 44. Deutschen Filmball in München kommt es zu einem österreichischen Showdown: Richard "Mörtel" Lugner und Noch-Ehefrau Cathy, genannt "Spatzi", treffen aufeinander - beide in anderer Begleitung.

*Datenschutz

Am Samstagabend traf sich im Bayerischen Hof in München wieder einmal die Crème de la Crème der deutschen Schauspiel- und Filmbranche zum 44. Deutschen Filmball. Bei fast Minus 15 Grad Celsius feierten und tanzten Prominente wie die Schauspieler Elyas M'Barek, Senta Berger, Uschi Glas und Veronica Ferres. Aber auch die bayerische Polit-Prominenz war durch Horst Seehofer und Edmund Stoiber vertreten.

Besonderes Highlight des Abends: Bauunternehmer Richard "Mörtel" Lugner erschien in Begleitung seiner Ex-Freundin Nina Bruckner, genannt "Bambi". Dies hatte er bereits vorab in einer Mitteilung angekündigt: "Da ich von Cathy Lugner-(Schmitz) seit 30. Nov. 2016 geschieden bin, komme ich mit einer Bekannten, die in Österreich wegen Ihrer braunen Reh-Augen unter dem Spitznamen "Bambi" geführt wird." Bei Lugner hat es quasi Tradition, dass seine Freundinnen und Frauen Tier-Spitznamen haben - seine letzte Frau Cathy nannte er "Spatzi". Von einem Liebes-Comeback mit Bruckner war allerdings nicht die Rede, dazu sagte Lugner: "Ich bin halt noch mit allen gut."

Das könnte Noch-Ehefrau Cathy Lugner anders sehen. Sie marschierte in Begleitung von Schönheitschirurg Dr. Werner Mang über den roten Teppich. "Ich mag den Filmball sehr gerne", erzählte sie im Interview. Ihr "langjähriger Freund" Werner Mang habe sie dazu überredet mitzukommen. "Ich bin nicht hier, um über den Richard zu sprechen. Ich möchte den Abend genießen und einfach nur Spaß haben", stellte Cathy Lugner aber auch klar. Für sich sprach wiederum die Sitzordnung im Ballsaal: Zwischen den Tischen von Richard Lugner und Cathy samt ihren Begleitern herrschte der größtmögliche Abstand.

Elyas M'Barek kommt solo

Wer in diesem Jahr dagegen alleine über den roten Teppich schritt, war Elyas M'Barek. Der Deutsche Filmball zählt für den gebürtigen Münchner zu den festen Terminen im Kalender. "Es ist tatsächlich so: Ich freue mich auf die ganzen Kollegen da drin, weil ich viele davon sonst selten sehe", verriet der "Willkommen bei den Hartmanns"https://ir-de.amazon-adsystem.com/e/ir?t=wwwspotonnews-21&l=as2&o=3&a=B01MQE1KAP-Star. "Ich werde vermutlich auch tanzen. Das kommt auf die Laune an, aber meistens ist die ganz gut da drin."

Außerdem tummelten sich auf dem Filmball neben zahlreichen weiteren Stars wie Palina Rojinski, Sibel Kekilli, Florian David Fitz, Tom Beck, Kostja und Janine Ullmann auch der ein oder andere Star aus den sozialen Netzwerken. So ließen es sich YouTube-Star Sami Slimani, Model Stefanie Giesinger und Instagrammerin Caro Daur nicht nehmen, die Party via Social Media zu dokumentieren.

Regisseurin Doris Dörries zog die Blicke mit einem politischen Statement auf sich. Sie ließ es sich nämlich nicht nehmen, mit einer selbst gehäkelten knallpinken Mütze auf die weltweit stattfindende Protestaktion "Women's March" aufmerksam zu machen.

Zu guter Letzt hatte Senta Berger, die den Ball in einem edlen violetten Samtkleid besuchte, außerdem noch eine nette Anekdote zu "Willkommen bei den Hartmanns" parat: "Zwei Mädchen im Alter von ungefähr 13 Jahren sind zu mir gekommen und wollten ein Autogramm. Ich hab die beiden gefragt, wieso, und ihnen gesagt, dass ich doch eine ganz andere Generation bin. Ihr kennt mich doch sicher gar nicht. Darauf haben sie gesagt 'Doch, Sie haben mit Elyas M'Barek gespielt'. Wenn sie mich ein bisschen anrühren dürften, wäre auch ein bisschen was von Elyas dabei."

Quelle: n-tv.de, lou/spot/dpa

Mehr zum Thema