Unterhaltung

Porno-Foto mit Nicki-Minaj-Figur "Madame Tussauds" erhöht die Sicherheit

minaj2.JPG

Anschauen, nicht anfassen: Wachsfigur von Nicki Minaj bei "Madame Tussauds" in Las Vegas.

(Foto: Twitter / Madame Tussauds)

In Las Vegas räkelt sich seit ein paar Tagen eine neue Wachsfigur der Rapperin Nicki Minaj. Aufreizend ist die Figur ohnehin. Doch was ein Besucher nun mit ihr veranstaltet, geht "Madame Tussauds" dann doch eindeutig zu weit.

Nicki Minaj ist nicht gerade dafür bekannt, ihren Körper in Säcke zu hüllen. Angelehnt an eine Pose aus ihrem Musikvideo "Anaconda" präsentiert "Madame Tussauds" in Las Vegas seit Kurzem eine neue Wachsfigur der Rapperin in seiner Ausstellung. Knapp bekleidet sitzt die Abbildung der 32-jährigen Sängerin dabei auf allen vieren.

minajtwitter.JPG

Das will "Madame Tussauds" nicht noch einmal sehen!

(Foto: Twitter)

Doch kaum ist die Figur enthüllt, sorgt sie bereits für massiven Ärger. So viel Ärger, dass sich "Madame Tussauds" gar zu einem Statement bei Twitter genötigt sah. Darin heißt es, die Sicherheitsvorkehrungen im Bereich der Figur würden verstärkt. Grund sei das "unangebrachte" Foto, das ein Besucher mit ihr aufgenommen habe.

"Ein interaktives Erlebnis"

Welches Foto das Museum meint, lässt sich nach einem Blick auf die jüngsten Beiträge zu Nicki Minaj bei Twitter schnell erahnen. Es ist eine Aufnahme, die einen männlichen Besucher zeigt, der in eindeutiger Stellung hinter der Figur posiert. Doch auch andere Museumsgäste machten Schnappschüsse, bei der sie der Figur - etwa mit einer Umarmung - aus Sicht der Ausstellungsmacher vermutlich um einiges zu nahe kamen.

Die Wachsfiguren sollten ein "interaktives, umfassendes Erlebnis" für die Besucher darstellen, machte "Madame Tussauds" in seiner Stellungnahme deutlich. "Es ist unglücklich, dass dieser Besucher sich so unangebracht verhalten hat und wir entschuldigen uns für jegliches Ärgernis." Man werde sicherstellen, dass ein solches Foto nicht noch einmal gemacht werden könne. Nicki Minaj selbst äußerte sich bislang nicht zu dem Vorfall.

Quelle: n-tv.de, vpr/spot

Mehr zum Thema