Unterhaltung

Beine gespreizt Madonna bringt sich in Stellung

AP_19125099667795.jpg

Für Madonna ist der Glaad-Award etwas ganz besonderes.

(Foto: Evan Agostini/Invision/AP)

Danke sagen, aber sexy! Madonna weiß, wie das geht. Bei einer Award-Show wird die Sängerin für ihren Beitrag zum gesellschaftlichen Wandel geehrt. Danach lässt sie es wie gewohnt krachen.

Eine wie Madonna muss sich nicht verbiegen - es sei denn ihr ist danach zumute. Im metaphorischen Sinne kommt das selten vor, körperlich ist die Sängerin für Verrenkungen deutlich offener. Auf Instagram präsentiert sie sich ihren Fans mit gespreizten Beinen und herausgestreckter Zunge.

*Datenschutz

"Madame X feiert ihren Glaad-Award", schreibt Madonna zu dem sexy-spielerischen Schwarz-Weiß-Foto. Die Aufnahme scheint entstanden zu sein, nachdem der Queen of Pop ein Preis für ihr gesellschaftliches Engagement verliehen worden war. Bei den Glaad-Media-Awards in New York wurde Madonna für ihr jahrzehntelanges Engagement für die LGBTIQ-Community ausgezeichnet.

"Wieso ich mich immer für Veränderung eingesetzt habe? Es ist schwierig, diese Frage zu beantworten. Es ist, als müsse man die Wichtigkeit des Lesens oder der Liebe erklären", sagte Madonna laut der britischen Zeitung "The Guardian" in ihrer Dankesrede. Als sie jung war, habe sie sich immer wie eine Außenseiterin gefühlt, so die 60-Jährige. Und das habe nicht daran gelegen, dass sie sich nicht unter den Armen rasiert habe, scherzte sie.

"Freiheit, die ich vorher nicht kannte"

"Als ich das erste Mal Männer gesehen habe, die sich küssen, Mädchen, die wie Jungs angezogen waren, Jungs, die Hotpants trugen, habe ich auch eine Art von Freiheit, Freude und Glück gesehen, die ich vorher nicht kannte", zitiert "The Guardian" Madonna. "Ich hatte das Gefühl, nicht länger allein zu sein." Sie habe gemerkt, dass es okay sei, nicht wie alle anderen zu sein, so Madonna.

Madonna wurde bereits mit sieben Grammys, zwei Golden Globes und diversen anderen Preisen ausgezeichnet. Der Glaad-Award aber liege ihr besonders am Herzen, beteuerte sie.

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema