Unterhaltung

Bearbeiteter ESC-Auftritt Madonna mogelt beim Videobeweis

b0dd66dc378334a21da23d37d4c3332b.jpg

(Foto: REUTERS)

Der Auftritt von Madonna beim ESC in Tel Aviv wirkt nicht nur verstörend, die Queen of Pop überzeugt vor allem musikalisch und stimmlich überhaupt nicht. Umso überraschender ist das Video ihrer Show auf ihrem Youtube-Kanal, denn das erzählt eine ganz andere Geschichte.

Nach dem Auftritt von Madonna beim ESC in Tel Aviv hagelte es in den sozialen Medien Kritik. Und auch die Zuschauer im Saal wirkten eher verstört als begeistert. Zahlreiche internationale Medien schreiben schon vom Ende einer beispiellosen Karriere. Madonna selbst wollte das alles an sich abprallen lassen. So richtig gelungen ist ihr das offenbar nicht.

*Datenschutz

"Natürlich hat Madonna schief gesungen. Sie konnte ja auf einem Auge nichts sehen", war zum Beispiel bei Twitter zu lesen. Oder "Der ESC bringt nicht nur neue Talente hervor, sondern zerstört auch Legenden." Die Kritik seitens vieler Journalisten war nicht minder hart. Von "Katastrophe" und "Karriereende" war da zu lesen. Auch unser Redakteur vor Ort fand, Madonna habe sich "selbst demontiert".

Das wollte die 60-Jährige offenbar alles gar nicht hören und schrieb ihrerseits bei Instagram: "Madame X hört nichts Böses." Dazu postete sie ein Foto mit der besagten Augenklappe, auf dem sie sich die Ohren zuhält. In ihrer Instagram-Story fügte sie noch ein Zitat von Aristoteles hinzu: "Es gibt nur einen Weg, Kritik zu vermeiden: Tu nichts, sag nichts, sei nichts."

"Was ist mit ihrem Gesang passiert?"

So ganz spurlos ist die Kritik aber dann doch nicht an ihr vorübergegangen. Auf Madonnas offiziellem Youtube-Kanal gibt es jetzt nämlich das Video ihres Auftritts zu sehen, und das mutet so ganz anders an als alles, was die Zuschauer an besagtem Abend vor Ort und den TV-Geräten erlebten.

Zwar ist Madonna bei der Performance ihres 1989 erschienenen Hits "Like A Prayer" und ihres neuen Songs "Future" immer noch an der einen oder anderen Stelle etwas außer Atem, aber ansonsten klingt der Sound doch deutlich satter als im Original. Die Kommentatoren unter dem Video sind sich einig: Hier wurde massiv dran herum geschraubt. "Ist das eine bearbeitete Version? Live hörte sich das ganz anders an", hakt einer nach. Ein anderer ist sich sicher: "Die Version ist bearbeitet. Im Vergleich zum Original ist es komplett anders." Eine weitere Userin ist ebenfalls irritiert: "Was ist mit ihrem Gesang passiert? Ich habe mir den Livestream angeschaut, und da klang es völlig anders."

Vermutlich hat sich Madonna mit dieser Aktion keinen großen Gefallen getan. Ihre Fans sind nun nicht nur enttäuscht von ihrer schwachen Performance, sondern obendrein auch noch sauer, dass sie versucht, die Sache zu beschönigen. So manch einer dürfte nun zwei Mal überlegen, ob er sich für die sicherlich kommende Madonna-Tour wieder total überteuerte Ticktes kaufen möchte.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema