Unterhaltung

Sänger siegt vor Gericht Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

imago93242709h.jpg

Ein Gericht hat bestätigt, dass Xavier Naidoo nicht Antisemit genannt werden darf.

(Foto: imago images / Kadir Caliskan)

Xavier Naidoo hat sich mit einer Unterlassungsklage vor Gericht durchgesetzt. Er war öffentlich als Antisemit bezeichnet worden, das wollte der Sänger so nicht stehen lassen. In zweiter Instanz fiel das Urteil erneut zu seinen Gunsten.

Xavier Naidoo hat sich in zweiter Instanz mit seiner Unterlassungsklage gegen den Vorwurf des Antisemitismus durchgesetzt. Zuvor hatte bereits das Landgericht Regensburg zu seinen Gunsten entschieden und nun folgte das Oberlandesgericht Nürnberg, wie das Gericht bekannt gab. Eine Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzt, hatte den 48-Jährigen  2017 bei einer Veranstaltung als "Antisemit" bezeichnet.

"Er ist Antisemit, das darf ich, glaube ich, aber gar nicht so offen sagen, (...), aber das ist strukturell nachweisbar", merkte die Referentin im Rahmen einer Diskussion an. Das war dem Sänger zu viel und er setzte sich im vergangenen Jahr mit einer Unterlassungsklage am Landgericht Regensburg gegen den Vorwurf durch. Dabei verwies er auf die Kunstfreiheit und betonte, sich gegen Rassismus einzusetzen. Die Referentin verwies hingegen auf zwei Songs, die antisemitische Codes und Chiffren beinhalten sollen und damit "antisemitische Klischees" bediene.

Nachdem die Referentin gegen das erste Urteil Berufung einlegte, folgte die nächste Instanz. Aber auch dort gewann Naidoo: Laut dem Senat liegt "ein erheblicher Eingriff in das Persönlichkeitsrecht" vor und die Äußerung würde das "Ansehen des Klägers" herabsetzen. So seien die angesprochenen Chiffren eine Fehlinterpretation seiner Texte. Außerdem habe er 2005 in Tel Aviv anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der deutsch-israelischen Beziehung ein Konzert gegeben und unterstütze Initiativen gegen Antisemitismus, Rassismus und Fremdenhass, begründete das Gericht sein Urteil.

Quelle: ntv.de, ame/spot