Unterhaltung

Unmut unter Royal-Fans Neues Foto vom kleinen Archie veröffentlicht

afc233a900fa39d0d974babb35e60e6f.jpg

In die Kamera hielten die Eltern Archie nur kurz nach seiner Geburt.

(Foto: dpa)

Nun ist Archie also auch schon 2: Am Donnerstag feierte der Sohn von Prinz Harry und Herzogin Meghan seinen Geburtstag. Für die Fans veröffentlichten die Eltern nun ein neues Foto von ihrem Wonneproppen. Doch das sorgt nicht nur für Begeisterung.

Herzogin Meghan und Prinz Harry haben ein neues Foto ihres Sohnes Archie veröffentlicht, um seinen zweiten Geburtstag am gestrigen Donnerstag zu feiern. Einige Royal-Fans brachten allerdings ihren Ärger darüber zum Ausdruck - der Grund: Archies Gesicht ist auf dem Bild nicht zu sehen.

Die Aufnahme, die unter anderem auf der Webseite von Harry und Meghans "Archewell"-Stiftung zu sehen ist und auch bei Twitter geteilt wurde, zeigt Archie mit dem Rücken zur Kamera. Er steht im Garten des Anwesens der Familie in Kalifornien und hält Luftballons in den Händen.

Rücken zur Kamera

In den sozialen Netzwerken zeigten sich viele User enttäuscht darüber, dass sie das Gesicht des Urenkels von Queen Elizabeth II. nicht sehen dürfen. Auf Twitter weisen Royal-Fans unter anderem darauf hin, dass es Harrys Bruder Prinz William und dessen Frau Herzogin Kate anders handhaben. Sie posten zum Geburtstag ihrer Kinder Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis in der Regel neue Fotos, auf denen die Kinder in die Kamera lächeln.

Aber es gibt auch andere Meinungen: Zahlreiche User applaudieren Meghan und Harry dafür, dass sie die Privatsphäre ihres Sohnes schützen.

Aufruf zu Spenden

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben Archies zweiten Geburtstag auch dazu genutzt, um zu Spenden für Corona-Impfungen in ärmeren Ländern aufzurufen. "Zum heutigen Stand sind rund 80 Prozent der bislang weltweit fast eine Milliarde verabreichten Corona-Impfungen in wohlhabenden Ländern verimpft worden", schreiben die beiden auf ihrer "Archewell"-Seite. Im Gegensatz dazu habe in vielen weniger reichen Teilen der Welt die Verteilung der Impfstoffe bislang noch gar nicht begonnen.

Erst wenn "jeder und überall" Zugang zu Impfungen habe, könne die Krise wirklich überwunden werden, so Prinz Harry und seine Frau. "Wir laden alle ein, beizusteuern, was möglich ist - wenn die Mittel dazu zur Verfügung stehen - um Impfstoffe zu den Familien in den verwundbarsten Orten der Welt zu bringen", heißt es weiter. Mit einer Spende von nur fünf Dollar könne man eine Impfung für jemanden in Not bezahlen. Das Paar könne sich keine wirkungsvollere Art vorstellen, den Geburtstag seines Sohnes zu begehen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan sind vor mehr als einem Jahr von allen royalen Aufgaben zurückgetreten und leben seither in Kalifornien. Das seit 2018 verheiratete Ehepaar erwartet sein zweites Kind.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.