Unterhaltung

Vip, Vip, Hurra! Pamela will frei sein, Liz Hurley nackig

TB Pamela.jpg

Kehrt Instagram & Co. den Rücken: Pamela Anderson.

(Foto: picture alliance / Henning Kaiser/dpa)

Promis, die illegale Partys feiern, werdende Väter, die sich schon jetzt um den Einfluss von Social Media sorgen und eine ewige Sexbombe, die frei sein will. Was diese Woche in der Welt der Reichen und Schönen los war - hier in Vip, Vip, Hurra!

Lockdown macht erfinderisch. Das gilt natürlich nicht nur für Otto und Erna von nebenan, sondern auch für unsere Stars. Allein die Tatsache, dass die Friseure geschlossen haben, lässt so manchen Prominenten selbst Hand anlegen. Und das Ergebnis - nun ja - zum Glück ist Winter und man kann eine schöne Mütze über den Verschnitt ziehen. Und damit herzlich willkommen zu unserem illustren Wochenrückblick auf die Welt der Reichen und Schönen.

So ein Lockdown scheint sich für so manchen anzufühlen wie Stubenarrest. Man darf nicht mehr feiern und gemeinsam saufen; das ist auf Dauer wirklich belastend. Immer wieder lesen wir in den Boulevard-Nachrichten von heimlichen Partys und Promis, die, sobald die illegale Sause auffliegt, sich über irgendwelche Hausdächer verdünnisieren, in der Hoffnung, nicht erwischt zu werden. Schließlich haben Promis keine Sonderrechte.

Social Media: Fluch und Segen zugleich

Zuletzt sorgte der Gladbacher Bundesliga-Profi Breel Embolo für Schlagzeilen. Der 23-Jährige bestreitet die Vorwürfe, auf einer illegalen Party gewesen und vor der Polizei über ein Dach in eine angrenzende Wohnung geflüchtet zu sein. Wie gefährlich so eine Flucht über Dächer oder aus Fenstern ist, beweist Leonille zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, Tochter der Schauspielerin Sunnyi Melles. Die Prinzessin soll auf ihrer Flucht den Halt verloren und vier Meter in die Tiefe gestürzt sein. Die Folgen der illegalen Corona-Party: eine schwere Verletzung am Lendenwirbel und eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsgesetz.

Auch die Sängerin Alicia Keys kassierte für ihre fette Geburtstagsparty Kritik. Klar, man wird nur einmal im Leben 40 Jahre und will sich das Feiern auch nicht verbieten lassen. Aber vielleicht sollte man vorher zumindest kurz darüber nachdenken, ob es so sinnvoll ist, die ganze Welt via Social Media einzuladen. Hach ja, Social Media: Fluch und Segen zugleich.

So sorgt sich vor allem Bald-Papa und Super-Tänzer Massimo Sinató, welchen Einfluss Plattformen wie Instagram, TikTok & Co. auf das Leben seines Kindes haben könnten. Auf seinem persönlichen Kanal sensibilisiert er anhand eines tragischen Unglücks, bei dem eine Zehnjährige starb. Das Mädchen nahm an einer Challenge teil und erwürgte sich mit einem Gürtel. Der Fall löste eine Debatte aus. Aber wie das mit Debatten eben so ist, sind sie irgendwann vorbei und alles geht genauso weiter.

Social-Media-Abschiede und schöne Nackedeis

Pamela Anderson jedenfalls hat die Nase voll. In dieser Woche hat sie angekündigt, Social Media den Rücken zu kehren. "Ich war nie an Social Media interessiert", schrieb die 53-Jährige, die sich jetzt lieber darauf konzentrieren will, "zu lesen, in der Natur" (…) und "frei" zu sein. Allein auf Instagram folgen dem "Baywatch"-Star 1,2 Millionen Menschen. Eine Reichweite, von der viele Influencer nur träumen, um ihre Zahnschienen und überteuerten Tees unter die Leute zu bringen.

Nicht verwechseln: Menschen, die sich bei Instagram "Person des öffentlichen Lebens" nennen und sich schon mal irgendwo nackt vor einer Kamera gerekelt haben, sind noch lange keine Stars. Es sei denn, man heißt Elizabeth Hurley. Die 55-Jährige ist zurecht stolz auf ihren perfekten Körper und zeigt ihn auch gern. Es mag vielleicht ein wenig kurios anmuten, dass ihre sexy Bikinifotos kein Geringerer macht als ihr eigener Sohn. Und natürlich gefällt das nicht jedem. Die schwedisch-britische Fernsehmoderatorin Ulrika Jonsson, etwa im gleichen Alter wie Hurley, findet die Nackedei-Posts unangemessen und "pornografisch". Dabei stand dieses Mal gar nicht ihr Sohn hinter der Kamera, sondern ihre 80-jährige Mutter.

Und was war sonst so los die Woche?

Tennis-Legende Steffi Graf sorgt sich um ihren Bruder. Michael Graf soll, wie RTL.de berichtet, Verschwörungstheoretiker und Anhänger der "QAnon"-Bewegung sein. News gibt es auch aus dem Hause Stallone. Sylvester will sich verkleinern und verhökert seine riesige "Rocky"-Villa zum Spottpreis von etwa 110 Millionen Dollar. Das exklusive Anwesen verfügt über acht Schlafzimmer und zwölf Bäder. Wie bitte, wozu braucht man denn zwölf Bäder? Ganz einfach: Um jeden Tag in der Woche auf einer anderen Schüssel sitzen zu können.

Mehr zum Thema

Bei all den vielen Informationen um und über Social Media und die Welt der Promis sollten wir nie vergessen, immer schön gleichmäßig ein- und auszuatmen. Ein und aus, ein und aus ... Wie das richtig geht, schauen wir uns am besten von Golden-Globe-Preisträgerin Jennifer Garner ab, die sich beim kontrollierten Atmen sogar filmt. Meditieren auf Instagram kann wirklich wahnsinnig entspannend sein!

Man ist eins mit der Sonne, seinem Körper und seinen Followern. Klar, dass einem bei einem solch intensiven Erlebnis auch schon mal ein paar Tränchen die Wangen runterkullern. In diesem Sinne, bleiben Sie fröhlich und vergessen Sie nicht, ein und auszuatmen! Bis nächste Woche!

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen