Unterhaltung

Harry und Meghan plaudern aus Prinz Charles ist "furchtbar wütend"

imago94343183h.jpg

Hätte sich mehr Aufmerksamkeit für seine eigenen Projekte gewünscht: Prinz Charles.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Mit einem TV-Interview über familiäre Spannungen sorgen Prinz Harry und Herzogin Meghan für viel Wirbel. Prinz Charles gefällt das Plaudern aus dem königlichen Nähkästchen gar nicht. Insidern zufolge ist der Thronfolger sauer, weil seine eigene Doku deswegen keine Beachtung findet.

Prinz Charles soll "furchtbar wütend" darüber sein, dass es zwischen Prinz Harry und dem Rest der königlichen Familie angeblich wachsende Spannungen gibt. Das will das britische Boulevardblatt "The Sun" in Erfahrung gebracht haben. Die Zeitung spekuliert unter Berufung auf Palast-Insider, dass sich der Thronfolger zugleich große Sorgen um seinen jüngsten Sohn macht.

Die "Sun" spricht dabei von "der größten Krise", in der die Monarchie seit Langem gesteckt habe - ausgelöst durch ein TV-Interview, in dem Harry über seine Beziehung zu seinem Bruder Prinz William geplaudert hat. In der ITV-Sendung "Harry & Meghan: An African Journey" sprach er über den Druck, der zu dieser Rolle, zu diesem Job und dieser Familie gehöre. "Zwangsläufig" würden dann "Sachen" passieren. "Aber wir sind Brüder. Wir werden immer Brüder sein. Wir sind momentan sicherlich auf unterschiedlichen Wegen ... Wir sehen uns nicht mehr so oft wie früher, weil wir so beschäftigt sind. Aber ich liebe ihn sehr."

Prinz Charles fühlt sich ignoriert

Queen Elizabeth II. erwartet von Harry und William laut der "Sun", dass sie ihre Probleme überwinden und sich auf ihre "starken familiären Bindungen" konzentrieren. Dafür soll angeblich ihr Sohn Charles sorgen, denn die Monarchin wolle sich aus dem Chaos raushalten. Dabei ist der Thronfolger - den anonymen Quellen aus dem Palast zufolge - nach dem TV-Interview nicht gut auf die jungen Royals zu sprechen.

imago94343207h.jpg

Prinz Charles ist in Japan - aber wirklich interessieren tut das wohl niemanden.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Der Prinz von Wales sei im Moment auf seiner Japan-Reise sehr beschäftigt, wird ein Insider zitiert. "Aber der Punkt ist, dass dieser ganze Wirbel die Arbeit, die er macht, vollständig untergraben hat, genau wie es die Arbeit untergraben hat, die Prinz William und Kate in Pakistan geleistet haben." Weiter heißt es bei der "Sun": "Es ist eine Sache, das deinem Bruder anzutun. Es ist eine ganz andere Sache, es deinem Vater und Zahlmeister anzutun."

Hinzu komme, dass Charles' Mitarbeiter enttäuscht seien, dass die zweiteilige TV-Sendung "Prince Charles: Inside the Duchy of Cornwall" durch den Trubel um Harry und dessen Frau Meghan praktisch ignoriert worden sei. Die Dokumentation über sein Lebenswerk habe Charles wirklich viel bedeutet. Dies alles sei dadurch zerstört worden, so die angebliche Quelle aus dem Königshaus. Allerdings sorge er sich sehr um Harry und werde ihn öffentlich verteidigen.

Quelle: n-tv.de, lri/spot

Mehr zum Thema