Unterhaltung

Fake News über Tochter Lilibet? Prinz Harry prüft Klage gegen BBC

imago0116856788h.jpg

Will vermeintliche Unwahrheiten über die Namensgebung seiner Tochter nicht länger hinnehmen: Prinz Harry.

(Foto: imago images/i Images)

Es vergeht kaum ein Tag, an dem sich britische Medien nicht über Prinz Harry und seine Familie auslassen. Allerdings entsprechen nicht alle Berichte der Wahrheit, wenn man dem Aussteiger-Royal Glauben schenken möchte. Wieder einmal zieht der 36-Jährige rechtliche Schritte in Erwägung.

Prinz Harry scheint einmal mehr erzürnt über die Berichterstattung britischer Medien über seine Person zu sein: In dem neuen, konkreten Fall greift Harry mithilfe seiner Anwälte einen Bericht der BBC an. In ihm wird behauptet, Großmutter Queen Elizabeth II. habe keine Erlaubnis erteilt, ihren Spitznamen Lilibet als offiziellen Namen für Harrys Tochter zu verwenden. Der Prinz habe auch nicht danach gefragt, heißt es zudem. Ein namentlich nicht genannter Informant habe dies gegenüber dem Sender bestätigt.

Nur rund 90 Minuten später reagierte Prinz Harry bereits auf den Bericht und ließ ein Statement veröffentlichen, wonach dieser nicht der Wahrheit entspräche. Er habe sehr wohl mit seiner Großmutter über den Namen seiner Tochter vor deren Geburt gesprochen. Wenig später, so berichten zahlreiche britische Medien übereinstimmend, sei durch die renommierte Anwaltskanzlei Schillings eine Klageandrohung bei der BBC eingegangen.

Darin heißt es demnach, Queen Elizabeth II. sei sogar die erste Person gewesen, mit der Harry über den Namen seiner Tochter gesprochen habe. Ohne die volle Unterstützung seiner Oma wäre seine Wahl niemals auf Lilibet gefallen. Ob er die Queen tatsächlich explizit nach Erlaubnis gefragt hat, bleibt jedoch weiterhin offen. Andere britischen Medien halten an der Darstellung fest, dass keine wirkliche Erlaubnis vorgelegen habe und berufen sich dabei teilweise auf andere Quellen als der ursprüngliche Bericht der BBC.

Die Ehefrau von Prinz Harry, Herzogin Meghan, hatte am 4. Juni im kalifornischen Santa Barbara die Tochter Lilibet Diana Mountbatten-Windsor zur Welt gebracht. Benannt wurde sie nach dem Kosenamen ihrer Urgroßmutter und dem Vornamen ihrer Großmutter Lady Diana Spencer (1961-1997). Lilibet steht nach Prinz Charles, Prinz William, Prinz George (7), Prinzessin Charlotte (6), Prinz Louis (3), Prinz Harry und ihrem Bruder Archie (2) an achter Stelle in der britischen Thronfolge.

Quelle: ntv.de, lri/spot

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.