Unterhaltung

Nach Tod von Prinz Philip Queen nimmt ersten Termin außer Haus wahr

imago0116856744h.jpg

Die Queen hat ihre Pflichten als Oberhaupt des britischen Königshauses wieder aufgenommen.

(Foto: imago images/i Images)

Zwar hat Königin Elizabeth ihre Arbeit schon kurz nach der Beerdigung von Ehemann Philip wieder aufgenommen, allerdings steht ihr erst jetzt der erste Termin außerhalb der Schlossmauern bevor. Dank ihres Sohnes Prinz Charles und dessen Ehefrau ist sie dabei zumindest nicht allein unterwegs.

Ende April, nur wenige Tage nach der Beerdigung von Prinz Philip, hatte Queen Elizabeth II. ihre Pflichten als Königin wieder offiziell aufgenommen. Bei der britischen Parlamentseröffnung wird die 95-Jährige nun am heutigen Dienstag erstmals wieder einen Termin außerhalb der Mauern von Schloss Windsor wahrnehmen.

Als Staatsoberhaupt wird die britische Königin in einer Rede die Regierungsziele verlesen. Begleitet wird sie voraussichtlich von ihrem Sohn, Thronfolger Prinz Charles, und dessen Ehefrau, Herzogin Camilla. Laut übereinstimmender Medienberichte soll wegen der Corona-Pandemie auf große Teile des Prunks verzichtet werden, der sonst traditionell den Anlass begleitet. Es werde etwa unter anderem erwartet, dass die Königin nicht in vollem Ornat auftritt und nicht mit einer Kutsche, sondern per Auto zum Palace of Westminster gebracht wird.

Charles ersetzt Philip

Charles hatte Elizabeth II. bereits in den vergangenen Jahren anstelle von Prinz Philip begleitet - etwa als die Queen im Oktober 2019 bei der Parlamentseröffnung erstmals nicht die imposante "Imperial State Crown" trug. Stattdessen wird die Krone wohl auch diesmal neben der Königin platziert. Damals wurde in den britischen Medien spekuliert, dass die Krone mit einem Gewicht von etwas mehr als einem Kilogramm mittlerweile ganz einfach zu schwer für Elizabeth II. sein könnte.

Mehr zum Thema

Ihren ersten öffentlichen Termin per Videocall absolvierte die Queen kurz nach der Beerdigung von Philip. Sie empfing Ende April mehrere Gäste - darunter die Botschafterinnen von Lettland und der Elfenbeinküste - im Buckingham-Palast, während sie von Schloss Windsor zugeschaltet war.

Prinz Philip war am 9. April mit 99 Jahren an "Altersschwäche" gestorben. Das ging aus seiner offiziellen Sterbeurkunde hervor und wurde vom Leiter des königlichen medizinischen Personals bestätigt, wie kürzlich unter anderem "The Daily Telegraph" berichtete.

Quelle: ntv.de, nan/spot

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.