Unterhaltung

Till Lindemann hat Covid-19 Rammstein-Sänger auf Intensivstation

imago78069634h.jpg

Lebensgefahr soll nicht bestehen: Till Lindemann.

(Foto: imago/APress)

Die Ausbreitung des Coronavirus schreitet auch in der Welt der Prominenz weiter voran. Mit Rammstein-Frontmann Till Lindemann hat sich nun abermals ein bekannter Deutscher infiziert. Bei dem Sänger soll die Erkrankung einen dramatischen Verlauf genommen haben.

So richtig ernst scheint Till Lindemann die Gefahr durch das Coronavirus zunächst nicht genommen zu haben. So machte vergangene Woche noch die Meldung die Runde, der Rammstein-Sänger sei trotz der Pandemie mit seinem Solo-Projekt live in Moskau aufgetreten.

Um das dortige Verbot, Veranstaltungen mit mehr als 5000 Personen durchzuführen, zu umgehen, ließ er sich dabei einen simplen Trick einfallen. Er spielte statt nur einer ursprünglich vorgesehenen Show zwei Konzerte - und sorgte damit für geringere und noch zulässige Zuschauerzahlen beim jeweiligen Event.

Zugleich nahm er spontan Atemschutzmasken aus schwarzem Stoff mit dem Aufdruck "Fuck Corona" in sein Merchandising-Sortiment auf. Und weil er sich dann vielleicht doch nicht ganz sicher war, ob das mit den Shows in Corona-Zeiten eine so gute Idee ist, hüllte er sich auf der Bühne in eine große Plastikblase, wie Videos von den Auftritten belegen. Diese Blase soll er jedoch nur bei einer Fahrt durchs Publikum während eines Songs und zuvor auch schon bei Auftritten in Deutschland verwendet haben.

Mit Lungenentzündung in Klinik

*Datenschutz

Genützt hat das ganz offensichtlich ohnehin nichts. So gibt es nun die Nachricht, dass sich Lindemann tatsächlich mit dem Erreger angesteckt hat.

Nachdem drei weitere geplante Konzerte wegen der Corona-Pandemie dann doch abgesagt wurden, kehrte der 57-Jährige von Russland nach Berlin zurück. Nach seiner Ankunft habe er unter extrem hohem Fieber gelitten, berichtet nun die "Bild"-Zeitung. Ein anschließender Test auf das Coronavirus sei positiv ausgefallen.

Die Erkrankung des Sängers habe daraufhin nicht den "milden Verlauf" genommen, auf den alle stets hoffen, sondern sich dramatisch entwickelt, schreibt das Blatt. So sei Lindemann schließlich mit Lungenentzündung auf der Intensivstation eines Berliner Krankenhauses gelandet. Mittlerweile soll sich sein Zustand gebessert haben. Lebensgefahr bestehe derzeit nicht, meldet die "Bild"-Zeitung. In den sozialen Netzwerken sowie auf den Webseiten von Lindemann und Rammstein war zunächst nichts über die Erkrankung des Sängers zu erfahren.

Quelle: ntv.de, vpr