Unterhaltung

"Deutschland" Rammstein präsentieren "Skandalvideo"

rammstein3.JPG

Exekution im KZ - Szene aus dem Rammstein-Video zu "Deutschland".

(Foto: Youtube / Rammstein Official)

Sie haben es getan: Pünktlich um 18 Uhr am Donnerstag feiert Rammsteins neuer Song samt Videoclip Premiere. "Deutschland" heißt das Lied, auf das Fans sehnsüchtig gewartet haben und das schon im Vorfeld für jede Menge Wirbel sorgte.

"Frivol und abstoßend", urteilte etwa die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, über einen ersten Teaser zum neuen Rammstein-Video, der am Mittwoch veröffentlicht worden war. "Völlig inakzeptabel", nannte der Historiker Michael Wolffsohn den Schnipsel. Und die Sprecherin des Jüdischen Forums in der CDU, Karin Prien, sprach von einer "widerlichen Geschmacklosigkeit".

*Datenschutz

Ob sie mit ihrer Kritik Recht haben, kann nun jeder selbst beurteilen. Rammstein feierten die Premiere ihres ersten neuen Songs nach zehn Jahren mitsamt dem zugehörigen Video am Donnerstag um Punkt 18 Uhr. Fakt ist: Tatsächlich wird in dem Clip eine KZ-Szene nachgestellt. Sänger Till Lindemann und einige seiner Bandkollegen sind in ihr, umringt von Nazi-Schergen, als Häftlinge bei einer Exekution zu sehen.

"Mein Herz in Flammen"

Jedoch ist dies lediglich eine von diversen Szenen in dem Video, die surreal überzeichnet an die deutsche Geschichte erinnern. Andere Fragmente verweisen auf das Mittelalter, die DDR oder die Krawalle am 1. Mai in Berlin. Dazu singt Lindemann betont bedeutungsschwanger und zweideutig Zeilen wie: "Deutschland, mein Herz in Flammen, will dich lieben und verdammen", "Deutschland, ich will dich nie verlassen, man kann dich lieben und will dich hassen" oder "Deutschland, deine Liebe ist Fluch und Segen, meine Liebe kann ich dir nicht geben".

Insgesamt ist der Clip etwas über 9 Minuten lang. Unterlegt von einer akustischen Piano-Version des Rammstein-Hits "Sonne" endet er mit einem langen Abspann, in dem die Mitwirkenden aufgezählt werden. Regie führte bei dem Video Specter, der sich nicht nur als einstiger Gründer des Rap-Labels Aggro Berlin einen Namen gemacht hat, sondern auch als Werbefilmer und Macher weiterer Musikclips.

Eines ist zumindest klar: Song und Video sind keine unkritische Liebeserklärung an das besungene "Deutschland". Ob die KZ-Szene in dem Zusammenhang künstlerisch gerechtfertigt oder eben doch einfach nur geschmacklos ist, dürfte - wie so oft bei Rammstein - weiterhin die Geister scheiden. Das Ziel, Aufmerksamkeit zu generieren, hat die Band damit jedoch auf jeden Fall erreicht.

Der Song "Deutschland" ist der erste Vorbote zum siebten Studioalbum von Rammstein. Wie die Plattenfirma Universal inzwischen mitteilte, erscheint das schlicht "Rammstein" betitelte Album am 17. Mai.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema