Unterhaltung

Ex-Band-Kollege von Bob Marley Reggae-Ikone Bunny Wailer gestorben

imago0070948489h.jpg

Aus religiösen Gründe verließ Bunny Wailer die Reggae-Formation um Bob Marley.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Zusammen mit Bob Marley gründete Bunny Wailer in den 1960er-Jahren eine erfolgreiche Reggae-Kombo. Vor dem internationalen Durchbruch stieg er aber aus, auch wenn er der Musik treu bleibt und zur Popularisierung des jamaikanischen Musikstils beiträgt. Im Alter von 73 Jahren stirbt er nun.

Der berühmte jamaikanische Reggae-Musiker Bunny Wailer ist tot. Der Sänger, Songschreiber und Perkussionist, der mit bürgerlichem Namen Neville O'Riley Livingston hieß, starb im Alter von 73 Jahren in einem Krankenhaus in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston, wie die Kulturministerin des Karibikstaates, Olivia Grange, mitteilte. Die Todesursache wurde zunächst nicht genannt. Livingston hatte Medienberichten zufolge in den vergangenen drei Jahren zwei Schlaganfälle erlitten.

Gemeinsam mit Reggae-Legende Bob Marley und Peter Tosh hatte er in den 1960er-Jahren die Gruppe Bob Marley and The Wailers gegründet. Marley und Livingston lernten sich bereits als Kinder kennen und wurden Halbbrüder - Marleys Mutter und Livingstons Vater hatten zusammen eine Tochter. Die Band spielte eine wichtige Rolle bei der Popularisierung des damals neuen jamaikanischen Musikstils Reggae auf der Karibikinsel und der ganzen Welt.

Bunny Wailer stieg allerdings 1973 aus, kurz vor dem großen internationalen Durchbruch, weil geplante Auftritte in Subkultur-Clubs in den USA aus seiner Sicht gegen seinen Rastafari-Glauben verstießen. Er hatte fortan eine lange Solokarriere, in deren Verlauf er drei Grammys erhielt. "Heute ist der letzte noch lebende Wailer verstorben", schrieb Grange. "Was Bunny Wailer, als einer der Pioniere und Fahnenträger der Musik unseres Landes, für den Reggae getan hat, lebt weiter."

Quelle: ntv.de, mba/dpa