Unterhaltung

Leihmutter schwanger Ricky Martin wird zum vierten Mal Vater

imago91415210h.jpg

Ricky Martin (r.) und sein Ehemann Jwan Yosef werden wieder Eltern.

(Foto: imago images / APress)

Die Familie von Ricky Martin und seinem Ehemann wächst und wächst. Bei einer Veranstaltung in Washington gibt der 47-Jährige jetzt bekannt, dass kein Dreiviertejahr nach der Geburt seiner Tochter ein weiteres Kind unterwegs ist.

Beim Human Rights Campaign National Dinner erhielt der Popsänger und Schauspieler Ricky Martin eine Auszeichnung für sein soziales Engagement. In seiner Rede bedankte sich der 47-Jährige bei seiner Familie und vekündete gleich noch eine gute Nachricht.

*Datenschutz

"Mein Mann Jwan (Yosef), ich liebe dich, meine schönen Zwillinge Valentino und Matteo - sie sind auch hier - ich liebe euch von ganzem Herzen, ihr seid meine Stärke", so Martin am Rednerpult. "Ihr inspiriert mich jeden Tag, ihr motiviert mich, das weiterzumachen, was ich tue und ihr seid großartige Kinder. Ihr seid unglaublich. Ich liebe euch." Seine acht Monate alte Tochter Lucia, die nicht mit auf der Veranstaltung war, nannte er zudem das "Licht meines Lebens".

"Ich liebe große Familien"

Anschließend verkündete Ricky Martin die schöne Nachricht: "Übrigens muss ich bekannt geben, dass wir Nachwuchs erwarten." Und er fügte vor den jubelnden Zuschauern hinzu: "Ich liebe große Familien."

Erst Anfang August hatte der Musiker auf Instagram erstmals ein Bild von Lucia gezeigt. Martin hatte Ende Dezember 2018 die Geburt seiner Tochter bekannt gegeben. "Wir sind mehr als glücklich, mitteilen zu können, dass wir Eltern von einem wunderschönen und gesunden kleinen Mädchen geworden sind", schrieb er damals zu seinem Post.

Im Januar 2018 hatte er bestätigt, seinen zwölf Jahre jüngeren Partner Jwan Yosef geheiratet zu haben. Die beiden lernten sich 2015 kennen und sind seit Anfang 2016 offiziell ein Paar. Die Zwillingssöhne Matteo und Valentino sind inzwischen elf Jahre alt. Sie wurden von einer Leihmutter im Sommer 2008 zur Welt gebracht.

Quelle: n-tv.de, nan/spot