Unterhaltung

Peinliche "Harry Potter"-Panne Roberts oder Watson? Hauptsache Emma!

roberts watson.jpg

Kann man schon mal verwechseln: Emma Roberts (l.) und Emma Watson.

(Foto: dpa / Collage: ntv.de)

"Mailand oder Madrid? Hauptsache Italien!" Diesen peinlichen Lapsus verdanken wir bekanntlich Ex-Fußballer Andy Möller. Den Machern der "Harry Potter"-Reunion-Show unterläuft nun ein ähnlicher Schnitzer. Sie verwechseln die Schauspielerinnen Emma Roberts und Emma Watson.

Dieser Fehler in der TV-Show "Harry Potter 20th Anniversary: Return to Hogwarts" ist wirklich ziemlich peinlich.

In dem Special zum 20. Geburtstag des ersten "Harry Potter"-Kinofilms wollten die Macher ein Kinderbild von Emma Watson zeigen. Doch statt der "Hermine"-Darstellerin blendeten sie ein altes Foto von Kollegin Emma Roberts ein. Fans machten auf den Schnitzer aufmerksam, die Produzenten haben nun reagiert.

Eine Zuschauerin wies via Twitter auf den Fauxpas hin. Sie stellte einen Screenshot aus dem Special mit der angeblichen Emma Watson neben dasselbe Bild, das Emma Roberts selbst einmal gepostet hatte.

Gegenüber "Entertainment Weekly" haben die Macher die Panne eingestanden - und eine Korrektur versprochen. "Gut aufgepasst, 'Harry Potter'-Fans", schreiben die Produzenten in ihrer Stellungnahme. "Ihr habt uns auf einen Bearbeitungsfehler durch ein falsch beschriftetes Foto aufmerksam gemacht. Eine neue Version wird in Kürze veröffentlicht."

Ex-Kinderdarsteller blicken zurück

In "Harry Potter 20th Anniversary: Return to Hogwarts" trifft sich das Ensemble um die "Hermine Granger"-Darstellerin Emma Watson, "Harry Potter" Daniel Radcliffe und "Ron Weasley" Rupert Grint. Die ehemaligen Kinderdarsteller sind inzwischen erwachsen und zwischen 31 und 33 Jahren alt. In dem Special blicken sie auf die Geschichte der Filmreihe zurück, die vor 20 Jahren mit "Harry Potter und der Stein der Weisen" an den Start gegangen war und zum Welterfolg wurde.

Das Reunion-Special ist seit dem 1. Januar 2022 auf Sky und Sky Ticket zu sehen, zunächst in der englischsprachigen Version mit deutschen Untertiteln. Ende Januar soll hierzulande auch eine synchronisierte Fassung veröffentlicht werden.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen