Unterhaltung

"Brötchen im Ofen" Sexpertin Leila Lowfire ist schwanger

imago89326804h.jpg

Erwartet ihr erstes Kind: Leila Lowfire.

(Foto: imago/Future Image)

In Sachen Sex kennt sich Leila Lowfire aus. Angeblich jedenfalls. Im Dschungelcamp mochte sie jedoch nur wenig von ihrem Expertenwissen teilen. Dafür tritt sie nun anderweitig den Beweis an: Die 26-Jährige ist schwanger.

Nein, die Kinder bringt nicht der Klapperstorch. Darüber könnte einen sicher auch Leila Lowfire bestens aufklären. Schließlich ist die Influencerin ja selbsternannte Sexpertin und teilt ihre Kenntnisse zum Matratzensport regelmäßig in diversen Podcasts mit den Hörern.

Dementsprechend dürfte auch daran, dass Lowfire nun auf ihrer Instagram-Seite einen Babybauch präsentieren kann, ein menschliches Gegenüber beteiligt gewesen sein. Wer der Vater des Kindes ist, das die 26-Jährige erwartet, wissen wir leider nicht. Wohl aber, dass sich Lowfire mit den Baby-News keinen Schabernack erlaubt. Jedenfalls fügte sie dem Clip, in dem sie mit dem Kommentar "Hallo, ich hab ein Brötchen im Ofen" die Schwangerschaft verkündete, den Hashtag "kein Aprilscherz" an, um sicherzustellen, dass niemand die Meldung als Witz auffasst.

"Viel preisgegeben"

Einem größeren Publikum wurde die Berlinerin Anfang dieses Jahres bekannt, als sie im Rahmen der RTL-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ins Dschungelcamp zog. Viele hatten sich sicherlich erhofft, dass Lowfire auch am Lagerfeuer im australischen Outback einige Sexgeheimnisse offenbart. Doch Pustekuchen! Im Dschungelcamp gab sie sich unerwartet zugeknöpft.

Einzig Lowfire selbst sah das im Nachhinein anders. "In meinem Podcast spreche ich sehr viel über meine sexuellen Erfahrungen. Und ich würde auch sagen, dass ich im Camp viel preisgegeben habe", sagte sie damals nach ihrem Auszug aus dem Dschungel. Den Zuschauern allerdings reichten die Einblicke, die Lowfire tatsächlich gab, relativ schnell. Sie wählten die Sexpertin als fünfte Kandidatin aus der Show. Lowfire landete so auf dem achten Platz.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema