Unterhaltung

Schauspielpreis für Comedienne Spanisches Drama gewinnt Goldenen Bären

4d3c2f0cc8390afee5dc87203e3c8f88.jpg

Carla Simón führte bei dem prämierten Drama "Alcarràs"Regie.

(Foto: REUTERS)

In ihrer Rolle als Mutter des lange Zeit in Guantánamo inhaftierten Murat Kurnaz kann Meltem Kaptan die Berlinale-Jury überzeugen. Die Comedienne aus Köln gewinnt den wichtigsten Schauspielpreis des Festivals. Der Goldene Bär geht in diesem Jahr nach Spanien.

Das Drama "Alcarràs" der spanischen Regisseurin Carla Simón hat den Goldenen Bären der Berlinale gewonnen. Der Film erzählt vom Alltagsleben einer Familie, die eine Pfirsichplantage betreibt und in Existenznöte gerät. Die Jury zeichnete am Abend auch die Comedienne Meltem Kaptan aus. Die Darstellerin, die in Köln lebt, bekam den wichtigsten Schauspielpreis des Festivals. Ausgezeichnet wurde sie für ihre Hauptrolle im Drama "Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush". Darin spielt sie die Mutter des langjährigen Guantánamo-Häftlings Murat Kurnaz. Regisseur Andreas Dresen erzählt, wie dessen Mutter versucht, ihn aus dem US-Gefangenenlager zu befreien. Für das Drehbuch des Films gewann auch Autorin Laila Stieler einen Silbernen Bären.

2e3654cad2608241802a08b1bdef4693.jpg

Meltem Kaptan gewann den Silbernen Bären für die Beste Darstellerin in einer Hauptrolle.

(Foto: dpa)

Die Auszeichnung für die beste Regie erhielt die französische Filmemacherin Claire Denis. Sie wurde für "Avec amour et acharnement" mit Juliette Binoche und Vincent Lindon ausgezeichnet. Der Film porträtiert eine Frau, deren Leben durcheinandergerät, als ein Ex-Partner wieder auftaucht.

Der Große Preis der Jury ging an "The Novelist's Film" des südkoreanischen Regisserus Hong Sangsoo - darin geht es um eine Schriftstellerin, die verschiedenen Menschen begegnet. Das Drama "Robe of Gems" von Regisseurin Natalia López Gallardo gewann den Preis der Jury. Der Film zeigt drei Frauen in Mexiko, die mit dem Drogengeschäft in Konflikt geraten.

Auszeichnungen früher verliehen als üblich

Mehr zum Thema

Die Berlinale vergibt Schauspielpreise nicht mehr getrennt nach Geschlecht, sondern für die beste schauspielerische Leistung in Haupt- und Nebenrolle. Der Silberne Bär für die beste Schauspielleistung in einer Nebenrolle ging an Laura Basuki für die indonesische Geschichte "Nana". Die Collage "Everything Will Be Ok" des Kambodschaners Rithy Panh wurde für eine besondere künstlerische Leistung geehrt.

Die Berlinale zählt neben Cannes und Venedig zu den großen Filmfestivals der Welt. Die Filmfestspiele finden diesmal trotz Pandemie wieder mit Publikum statt. Für den Kinobesuch gelten dabei besondere Regeln. Jurypräsident war der US-Regisseur M. Night Shyamalan ("The Sixth Sense"). Die Auszeichnungen wurden wegen der Pandemie früher verliehen als üblich. Die Berlinale wird noch bis Sonntag mit mehreren Publikumstagen fortgesetzt.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen