Unterhaltung

Versöhnung nach 20 Jahren? Timberlake will Aussprache mit Spears

232231559.jpg

Waren von 1998 bis 2002 ein Paar: Justin Timberlake und Britney Spears.

(Foto: picture alliance / abaca)

Ende der 90er gelten Britney Spears und Justin Timberlake als das Traumpaar der Musikwelt. 2002 gibt das junge Paar die Trennung bekannt. Es folgt eine Schlammschlacht - vor allem vonseiten des Sängers. 20 Jahre später bittet er seine Ex um Verzeihung - und sucht offenbar das Gespräch.

Justin Timberlake möchte sich mit seiner Ex-Freundin Britney Spears aussprechen. Das zumindest behauptet ein Vertrauter des Sängers gegenüber dem Online-Magazin "Hollywood Life". Demnach würde Timberlake "gerne mit Britney sprechen, wenn Britney mit ihm sprechen möchte". Allerdings will er der 39-Jährigen auf ihrem Weg in ein neues Leben auch nicht im Weg stehen, heißt es von dem Insider weiter. Er freue sich zu sehen, dass die Sängerin nun das Leben leben kann, "das sie sich so lange gewünscht hat".

Spears und Timberlake waren von 1998 bis 2002 das Traumpaar der Musikwelt. Als es schließlich zur Trennung kam, gab die Öffentlichkeit Spears die Schuld. Einige unterstellten ihr, dem Sänger fremdgegangen zu sein. Als es in Timberlakes Song "Cry Me A River" auch um Untreue ging und im Video dazu eine Frau zu sehen war, die Spears sehr ähnlich sah, fühlten sich viele in ihrer Meinung über die damals 20-Jährige bestätigt.

Nach der Ausstrahlung der Britney-Doku "Framing Britney Spears" entschuldigte sich der 40-Jährige bereits auf Instagram bei seiner Ex-Freundin: "Ich bedaure zutiefst, dass ich durch meine Handlungen zu dem Problem beigetragen habe, dass ich unangemessen gesprochen oder mich nicht für das Richtige eingesetzt habe." In der Doku wurde Timberlake zudem dafür kritisiert, dass er nach der Trennung verriet, dass Spears keine Jungfrau mehr war.

"Ob gut oder schlecht"

Auch den Vormundschaftsprozess der Sängerin gegen ihren Vater verfolgte Timberlake. Im Juli sicherte er Spears über Twitter seine Unterstützung zu und schrieb: "Nach dem, was wir heute gesehen haben, sollten wir alle Britney in dieser Zeit unterstützen. Unabhängig von unserer Vergangenheit, ob gut oder schlecht, und egal, wie lange sie zurückliegt ... was mit ihr geschieht, ist einfach nicht richtig. Keine Frau sollte jemals daran gehindert werden, Entscheidungen über ihren eigenen Körper zu treffen."

Der Sänger sei sich sicher, dass "Britney seine Entschuldigung gehört hat und hofft, dass sie weiß, dass er gerne helfen würde", erklärt die Quelle gegenüber "Hollywood Life". Persönlich habe sich Timberlake noch nicht an seine Ex-Freundin gewandt, das könne sich aber noch ändern. Ob Spears Interesse an einer Aussprache nach knapp 20 Jahren hat, ist noch unklar.

Nach psychischen Zusammenbrüchen der Sängerin war Britney Spears' Vater im Jahr 2008 von einem Gericht als ihr Vormund eingesetzt worden. Diese Vormundschaft wurde vor Kurzem offiziell beendet.

Quelle: ntv.de, spl

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.