Unterhaltung

Countdown zum Vorentscheid Wer fährt für Deutschland zum ESC?

117276888.jpg

Wird vielleicht sie uns in Israel vertreten? Sängerin Aly Ryan (M.) bei einer Probe zum Vorentscheid.

(Foto: picture alliance/dpa)

Knapp drei Monate sind es noch bis zum Eurovision Song Contest in Tel Aviv. Doch wer vertritt eigentlich Deutschland in diesem Jahr? Das entscheidet sich am Freitag. Mit reichlich prominenter Unterstützung und sieben Kandidaten.

Wer tritt in die Fußstapfen von Max Mutzke, Lena Meyer-Landrut und Michael Schulte? Diese Frage wird am Freitag in Berlin beantwortet. Insgesamt sieben Acts gehen bei "Unser Lied für Israel" an den Start, die Deutschland beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv vertreten wollen.

1_Unser_Lied_fuer_Israel_Generalprobe.jpg

Sechs Einzelsänger und ein Duo - so sehen die Kandidaten aus.

(Foto: NDR / Julian Rausche)

Nachdem Michael Schulte mit seinem Song "You Let Me Walk Alone" im vergangenen Jahr einen glorreichen vierten Platz erreicht hat, lastet auf den deutschen ESC-Anwärtern in diesem Jahr einiger Druck. Große Namen gibt es beim Vorentscheid diesmal allerdings nicht, jedenfalls nicht unter denen, die sich um das Ticket nach Israel bewerben. Im Einzelnen treten an: Popsängerin Aly Ryan ("Wear Your Love"), die ehemaligen "The Voice of Germany"-Teilnehmer Gregor Hägele ("Let Me Go") und BB Thomaz ("Demons"), die Singer-Songwriter Linus Bruhn ("Our City"), Lilly Among Clouds ("Surprise") und Makeda ("The Day I Loved You Most") sowie das Duo S!sters ("Sister").

Von Lena bis Lindenberg

Die Kandidaten mögen - noch - weitgehend unbekannt sein. Die Künstler, die im Rahmenprogramm der Show auftreten, sind es nicht. So werden neben den alten ESC-Hasen Schulte und Lena auch Udo Lindenberg, Andreas Bourani und Revolverheld als Gäste erwartet. Moderiert wird die Sendung von Barbara Schöneberger und Linda Zervakis.

Insgesamt hatten sich 965 Künstler um eine Teilnahme an dem Vorentscheid beworben. Nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren blieben die sieben Acts übrig, die sich nun in die Herzen der Zuschauer singen wollen. Aber auch in die Herzen einer 100-köpfigen Eurovisions-Jury und eines internationalen Expertengremiums, deren Stimmen neben der des Publikums ebenfalls zu je einem Drittel in die Wertung einfließen.

"Dare to Dream"

103266839.jpg

Mit ihrem Sieg in Lissabon holte Sängerin Netta den ESC nach Israel.

(Foto: picture alliance / Jörg Carstens)

Die Songs, die beim Vorentscheid vorgetragen werden, entstanden überwiegend im Rahmen eines "Song Writing Camps" mit den Kandidaten sowie 24 Komponisten und Textern in Berlin. Lediglich das Lied "Sister", mit dem das Duo S!sters punkten will, entstand unabhängig hiervon und floss einem internationalen Autorenteam aus der Feder.

Das Finale des diesjährigen ESC findet am 18. Mai unter dem Motto "Dare to Dream" ("Wage zu träumen") in Tel Aviv statt. Sängerin Netta sorgte mit ihrem Song "Toy" und ihrem Sieg beim Song Contest in Lissabon im vergangenen Jahr dafür, dass der Wettbewerb 2019 in Israel stattfindet. Insgesamt wollen 42 Länder an ihm teilnehmen. 36 von ihnen müssen in zwei Halbfinalen antreten, um sich für die Finalshow zu qualifizieren. Deutschland dagegen ist neben Spanien, Italien, Frankreich, Großbritannien und Gastgeber Israel bereits für das Finale gesetzt.

Quelle: n-tv.de, vpr/spot

Mehr zum Thema