Unterhaltung

Familie fällt ihr in den Rücken Wieso Kate wohl nicht mit Meghan kann

imago94923750h.jpg

Herzogin Meghan bekommt mal wieder Gegenwind von ihrer Familie.

(Foto: imago images/i Images)

Die Familie sollte ein Ort der Sicherheit sein, doch Herzogin Meghan muss bei ihren Verwandten stets mit einem Beil im Rücken rechnen. Nun äußert sich ihr Onkel und erklärt, wieso es seiner Meinung nach Streit zwischen Meghan und ihrer Schwägerin Kate gibt.

Herzogin Meghan hat es wirklich nicht leicht mit ihrer Familie in den USA. Andauernd scheint dem Neuzugang im britischen Königshaus ein Verwandter dazwischenzugrätschen. Nun ist es ihr 80-jähriger Onkel Mike Markle, der für Ärger sorgt. Der hat wohl eine Rechnung mit ihr offen, die viele Jahre zurückreicht.

"Meghan ist sozial aufgestiegen und hat uns zurückgelassen - das Gefühl haben wir", erklärte Markle in einem Interview mit der britischen Zeitung "Daily Mail". Er habe seiner Nichte einst ein prestigeträchtiges Praktikum in der US-Botschaft in Argentinien verschafft, sagte er. Damals hätte sie eine Karriere im Bereich internationale Beziehungen angestrebt. Ihren Einfluss, der heute wohl größer ist, als Meghan es sich je erträumt hätte, gönnt ihr ihre Familie nicht.

"Passiert, wenn man Unterschicht war"

Mike Markle nennt Meghan eine Primadonna. Ihr Vater habe sie zu sehr verwöhnt - mehr als seine anderen Kinder. Sie habe ein hohes Anspruchsdenken. Das könne wohl auch der Grund sein, weswegen sie sich nicht mit ihrer Schwägerin verstehe. Angeblich sollen Herzogin Meghan und Herzogin Kate nicht miteinander auskommen. Offizielle Informationen dazu gibt es nicht.

Meghan sei unreif, behauptet Mike Markle. Er erweckt den Anschein, die Herzogin sei trotzig und lege viel Wert auf ihre neuen Privilegien. Als Grund dafür nennt er ihre Herkunft. "Ich glaube, das passiert, wenn man Unterschicht war und versucht, dieser Realität zu entkommen", so Mike Markle. Vielleicht erklärt er sich so auch, dass kein Kontakt zu seiner Nichte besteht.

Wenngleich nicht nur Mike Markle, sondern immer wieder auch andere Verwandte von Herzogin Meghan beteuern, sie würden sich Kontakt wünschen, so ist derzeit doch nicht von einer Versöhnung der Familie auszugehen. Ihr Halbbruder entschuldigte sich jüngst öffentlich für seine Aussagen über Meghan. Doch kaum scheint der eine Zwist beendet, gibt es schon wieder den nächsten.

Quelle: ntv.de, ame