Unterhaltung

Schluss jetzt mit "royal" William ist sauer wegen Harrys Untätigkeit

imago0090504771h.jpg

Ob es solche Bilder jemals wieder geben wird?

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Es ist kein Geheimnis: Die Beziehung zwischen den britischen Prinzen William und Harry ist angespannt. Harry und seine Frau Meghan sollten bereits vergangenes Jahr das Wort "royal" von ihrer Webseite streichen. Bisher ist das nicht passiert, William findet das respektlos.

Spätestens seit dem explosiven Oprah-Interview weiß die ganze Welt, dass die Beziehung zwischen Prinz William und Prinz Harry angespannt ist. In einem Porträt der "Sunday Times" über den britischen Thronfolger heißt es jetzt, William sei besonders sauer über die Website gewesen, die Harry und seine Frau Herzogin Meghan 2020 veröffentlichten.

Mehr zum Thema

Das Paar hatte gerade erst ihren Rücktritt aus der Königsfamilie bekannt gegeben, als im Januar 2020 überraschend ihre Website "Sussex Royal" online ging. Auf der Homepage gaben die Sussexes Details dazu, wie sie sich ihre Zukunft als Teilzeit-Royals vorstellten. In einem Familientreffen auf Schloss Sandringham wurde später ein Megxit-Deal mit Queen Elizabeth II. ausgehandelt, in dem die Monarchin unter anderem beschloss, dass ihr Enkelsohn und seine Frau das Wort "Royal" nicht länger benutzen dürften. Auf der Seite, die noch immer öffentlich zugänglich ist und nur "im Kleingedruckten" auf die neue Page "Archewell" hinweist, gaben Harry und Meghan daraufhin bekannt: "In Übersee kann die Monarchie zwar nicht gerichtlich über die Nutzung des Wortes 'Royal' entscheiden, aber der Herzog und die Herzogin haben nicht vor, 'Sussex Royal' oder 'Royal' weiter zu verwenden."

Für William soll das der Tropfen gewesen sein, der das Fass zum Überlaufen brachte. "Er hatte das Gefühl, sie hätten die Queen auf so eine beleidigende und respektlose Art und Weise überrumpelt", so eine Quelle aus dem Umfeld des Prinzen. Inzwischen soll er seinen Bruder jedoch vermissen, wie der Insider weiter berichtet. "Sobald er über den Ärger hinweggekommen war, blieb die Abwesenheit seines Bruders. Sie haben alles gemeinsam geteilt: Ihr Leben, ihr Büro, ihre Stiftung, gemeinsame Meetings, und sie hatten immer eine Menge Spaß. Ein Freund des Herzogs von Cambridge beschreibt, dass er sich fühle, als trüge er nun "die ganze Last" allein.

Quelle: ntv.de, soe/spot

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.