Unterhaltung

Mit Respekt vor Prinz Philip Skandal-Interview wäre verschoben worden

3de9c0827fa5cb23329a6c85dba8a833.jpg

Während ihr Interview lief, lag Prinz Philip im Krankenhaus: Prinz Harry und Herzogin Meghan.

(Foto: AP)

Was wäre gewesen, wenn …? Diese Frage beantwortet nun eine Freundin von Talkmasterin Oprah Winfrey. Demnach wäre das skandalumwitterte Interview von Prinz Harry und Herzogin Meghan nicht ausgestrahlt worden, hätte es schlechte Nachrichten von Prinz Philip gegeben.

Das Interview der Talkmasterin Oprah Winfrey mit Herzogin Meghan und Prinz Harry wäre verschoben worden, wenn sich der Gesundheitszustand von Prinz Philip verschlechtert hätte. Das offenbarte nun mit Gayle King eine enge Freundin Winfreys in ihrer Show beim Sender "SiriusXM".

Das Interview war demnach bereits aufgenommen und geplant worden, bevor Prinz Philip Mitte Februar ins Krankenhaus eingeliefert wurde. "Wenn etwas, Gott bewahre, passiert wäre, wäre das Interview nicht zu dieser bestimmten Zeit veröffentlicht worden", so King.

Tatsächlich gab es viel Kritik an dem Zeitpunkt, an dem das Interview veröffentlicht wurde. Umfragen zufolge sanken die Beliebtheitswerte des Herzogs und der Herzogin von Sussex danach auf den niedrigsten Stand aller Zeiten. Harry und Meghan hatten in dem Gespräch mit Winfrey, das am 7. März ausgestrahlt wurde, unter anderem Rassismusvorwürfe gegen ein namentlich nicht genanntes Mitglied der Royals erhoben.

Dank ans Personal

Mehr zum Thema

Prinz Philip war Mitte Februar ins Krankenhaus gebracht worden. Insgesamt musste er dort rund vier Wochen verbringen. Er wurde aufgrund einer Infektion behandelt und musste sich wegen bereits bekannter Herzprobleme einer Herzoperation unterziehen. Erst am 16. März konnte er das King Edwards VII's Hospital in London wieder verlassen.

Danach wandte sich der genesene Prinzgemahl mit einer Danksagung an die Öffentlichkeit. "Seine Königliche Hoheit möchte dem gesamten medizinischen Personal danken, das sich um ihn gekümmert hat, und allen, die ihre guten Wünsche geschickt haben", hieß es in einer Erklärung des Palasts.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.