Unterhaltung

Aussage gegen Harvey Weinstein Zeugin schildert mutmaßliche Vergewaltigung

cda0f7fb9ba99be23ba1e335ad3b58ff.jpg

Annabella Sciorra sagte gegen Weinstein aus.

(Foto: REUTERS)

Eigentlich ist ihr Fall schon verjährt. Trotzdem sagt Schauspielerin Annabella Sciorra im Prozess gegen Harvey Weinstein aus. Sie schildert, wie der ehemalige Produzent sie brutal vergewaltigt haben soll. Die Anklage will so zeigen, dass sich Weinstein immer wieder an Frauen vergriff.

Die Schauspielerin Annabella Sciorra hat im Prozess gegen Harvey Weinstein emotional geschildert, wie der frühere Hollywood-Mogul sie vergewaltigt haben soll. Weinstein sei Anfang der 90er-Jahre in ihre Wohnung in New York eingedrungen und habe sich sein Hemd ausgezogen, sagte die 59-jährige Sciorra, die aus der Serie "Die Sopranos" bekannt ist, vor Gericht in New York.

"Ich habe ihm gesagt, dass er gehen soll. Aber er ist immer wieder auf mich zugekommen und ich habe mich überwältigt gefühlt, weil er sehr groß war. Ich habe ihn geschlagen und getreten, ich habe versucht, ihn von mir wegzubekommen", sagte Sciorra. Er habe sie aber festgehalten und vergewaltigt.

Danach habe er sie bedroht und gewarnt, dass sie niemandem von dem Vorfall erzählen dürfe. Ihr sei es danach sehr schlecht gegangen, sagte die Schauspielerin. "Ich habe angefangen, viel zu trinken und mir selbst Schnittverletzungen zuzufügen." Strafrechtlich sind Sciorras Vorwürfe verjährt, die Staatsanwaltschaft hofft aber, durch ihre - und andere - Aussagen nachweisen zu können, dass es sich bei Weinsteins Vergehen nicht um Einzelfälle handelt.

Schlagabtausch bei den Plädoyers

Der 67-jährige Weinstein hörte sich Sciorras Aussagen ruhig an und machte sich hin und wieder Notizen. Zuvor war er gestützt auf einen Mitarbeiter seines Teams in den Gerichtssaal gehumpelt. Am Mittwoch hatten Staatsanwaltschaft und Verteidigung sich in ihren Auftaktplädoyers einen harten Schlagabtausch geliefert. Die Staatsanwaltschaft hatte den 67-Jährigen als "Sexualstraftäter und Vergewaltiger" bezeichnet, Weinsteins Team griff die Glaubwürdigkeit der Zeuginnen an.

6dec19860e6b868398472ef031e0eba3.jpg

Weinstein kam gestützt auf Mitarbeiter ins Gericht.

(Foto: REUTERS)

In dem Prozess geht es vor allem um Vorwürfe von zwei Frauen: Weinstein soll die Produktionsassistentin Mimi Haleyi im Jahr 2006 zum Oral-Sex gezwungen haben, eine andere Frau soll er 2013 vergewaltigt haben. Weinstein bestreitet alle Vorwürfe.

In den kommenden Wochen wird ein harter Kampf zwischen Anklage und Verteidigung um die Glaubwürdigkeit der Zeuginnen erwartet. Am Ende entscheiden die zwölf Geschworenen über Schuld oder Unschuld. Bei einer Verurteilung droht Weinstein lebenslange Haft. Mehr als 80 Frauen haben Weinstein seit 2017 sexuelle Übergriffe vorgeworfen und damit die weltweite MeToo-Bewegung ausgelöst.

Quelle: ntv.de, mli/dpa