Unterhaltung

Vip, Vip, Hurra! Zwei Prinzenbrüder stehen zusammen

92080044.jpg

Rücken durch den Tod ihres Großvaters wieder näher zusammen: Prinz Harry und Prinz William

(Foto: picture alliance / Yui Mok/PA Wire/dpa)

Eine Königsfamilie in Harmonie, eine Schauspielerin im Visier von Querdenkern, ein Hollywoodstar, der sich die Weisheitszähne ziehen lässt und die Wahrheit über ein weltberühmtes "Nipplegate" aus dem Jahre 2004: Das Wochenende steht vor der Tür. Zeit für "Vip, Vip, Hurra!"

"In Zukunft wird jeder für 15 Minuten berühmt sein", hat Andy Warhol einmal gesagt. Diese Aussage kann man perfekt mit einem Zitat von Heiner Geißler ergänzen, der meinte, "die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hänge mit der Blödheit ihrer Bewunderer" zusammen. Wenn man sich so anschaut, wer derzeit durch unsere Unterhaltungslandschaft stapft, kann man teils nur noch den Kopf schütteln. Leute, die in ihrem Leben nichts geleistet haben, außer sich in einem TV-Format zu betrinken oder sich öffentlich zu blamieren, verzeichnen auf ihren sozialen Kanälen eine Followerschaft von mehreren Hunderttausend Menschen.

Dann lieber den Fokus auf die wirklichen Stars richten, die natürlich auch nicht immer nur durch positive Schlagzeilen von sich Reden machen. Ganz weit vorn in unserem wöchentlichen Promi-Rückblick diesmal: Justin Timberlake. Ein ehemaliger Stylist behauptet nämlich, das weltberühmt gewordene "Nipplegate" beim Super-Bowl-Auftritt im Jahre 2004 mit Janet Jackson sei gar nicht versehentlich passiert, sondern pure Absicht gewesen. Die "New York Post" berichtet, Timberlake wollte damit den berühmten Kuss von Britney Spears und Madonna bei den MTV Video Awards toppen. Dass der Megastar Jacksons Busen entblößte, hat bis heute Auswirkungen auf die Showbranche in den Staaten. So werden beispielsweise Live-Übertragungen sicherheitshalber mit einigen Sekunden Verzögerung ausgestrahlt und bei Riesen-Events wie dem Super Bowl müssen Stars seitdem schriftlich bescheinigen, keine Nacktheit zu zeigen.

Abschied vom "Großvater einer ganzen Nation"

Einer, der vor allem in den vergangenen Monaten zuhauf negative Schlagzeilen machte, ist Prinz Andrew. Durch den Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein geriet der Royal immer mehr unter Druck. Der Sohn der Queen und des kürzlich verstorbenen Prinzen Philip wurde quasi zur Persona non grata. Im Zuge der Beerdigung, die RTL an diesem Samstag ab 12 Uhr live begleitet, sagte er nun, Großbritannien trauere um den "Großvater einer ganzen Nation." Es sind Worte der Trauer, Worte eines Sohnes für seinen Vater. So mancher fragt, ob diese Worte die Kraft haben, den Ruf des Prinzen zu rehabilitieren. Ein Narr, wer Worte der Trauer, deren Aufrichtigkeit niemand in Zweifel zieht, mit einem Missbrauchsskandal vermischt, dem viele junge Frauen zum Opfer fielen.

Doch der Verlust eines geliebten Menschen kann auch dazu führen, dass zuvor entrückte Familien wieder zueinanderfinden. Da tickt eine königliche Familie nicht anders als die Schmidts und die Müllers. Es heißt, die Zeichen stehen auf Harmonie im Hause Windsor. Prinz Harry und sein Bruder Prinz William sollen telefoniert und sich ausgesprochen haben. Zum Begräbnis werden sie aber dennoch in sicherem Abstand voneinander schreiten.

Netzattacken auf Uschi, Eklat unter Palmen

Weniger gut lief die Woche für Schauspielerin Uschi Glas. Die hatte nämlich in einer Kampagne für das Impfen geworben und wird seitdem wiederholt im Netz von Verschwörungstheoretikern und Querdenkern attackiert. Glas zeigt sich geschockt darüber, dass Leute sie sogar als "Mörderin" beschimpfen. Die Kampagne selbst würde sie jederzeit wiederholen, sagt sie und setzt damit ein deutliches Zeichen für die Vernunft. Und dafür, sich von Hassnachrichten nicht einschüchtern zu lassen.

Einer, der aktuell auch vermehrt in der Öffentlichkeit steht, ist "Prince Charming" Nicolas Puschmann. Einerseits durch seine aktuelle Teilnahme bei "Let's Dance", wo er jede Woche ein Millionenpublikum begeistert, andererseits durch seinen Kampf gegen Homophobie und starre veraltete Denkstrukturen in unserer Gesellschaft. Puschmann, der erstmals in der Geschichte von "Let's Dance" mit einem Mann tanzt, äußerte sich in dieser Woche zum Outing des US-"Bachelors" von 2019, Colton Underwood. Der wollte lange Zeit lieber sterben, als offen zu sagen, dass er homosexuell ist und lebte mit der Lüge, Frauen zu lieben. Es gibt noch immer viele queere Menschen, die sich nicht trauen, offen in einer gleichgeschlechtlichen Liebe zu leben. Dies liegt unter anderem an Typen wie Prinz Markus von Anhalt, der mit seinen homophoben Äußerungen in dieser Woche für einen Eklat sorgte und Homosexuelle als "ekelhaft" ansieht.

Wenn die Liebe Früchte trägt

Zumindest kurz geschockt war man über die neuesten Bilder von Brad Pitt. Der Beau und Ex von Angelina Jolie wird in einem Rollstuhl durch die Gegend geschoben. Fast wirkt der Oberkörper des Schauspielers wie in sich zusammengesackt. Schnell aber kann Entwarnung gegeben werden. Pitt habe sich die Weisheitszähne ziehen lassen, der Rollstuhl sei lediglich eine vorgeschriebene Vorsichtsmaßnahme der Hospitäler in den Vereinigten Staaten.

Mehr zum Thema

Apropos Pitt: Immer wieder musste sich seine andere Ex-Frau Jennifer Aniston die Frage gefallen lassen, wann es denn endlich mit dem Nachwuchs so weit sei oder warum sie immer noch keine Kinder habe. Zuletzt machten Gerüchte die Runde, die Schauspielerin würde ein Kind aus einem mexikanischen Waisenhaus adoptieren - ein kleines Mädchen. Die 52-Jährige ist die ständigen Baby-Spekulationen leid und dementiert die Gerüchte: "Das ist nie passiert. Die Geschichte ist frei erfunden", lässt sie durch ihren Sprecher ausrichten.

Die schönsten Nachrichten aber kommen zum Schluss. Supertänzer Massimo Sinató ist zum ersten Mal Vater geworden. Seine Gattin, das Model Rebecca Mir hat einen Jungen zur Welt gebracht. Die frischgebackenen Eltern schreiben zur Geburt: "Unser kleines Wunder" (…) und "Wenn die Liebe zweier Menschen Früchte trägt."

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.