TV

"Promi Big Brother" - Halbzeit "Eine Erinnerung fürs Leben"

TB_Zlatko.jpg

Erneut unter der Gürtellinie - Zlatko.

(Foto: Sat1)

Zlatko nennt Joey "Stricher", Ginger hat die Haare schön und Janine hat - kein Scherz - zwei "Monis". Nominiert wird auch. Gehen muss am Ende ausgerechnet eine, die es die ganze Zeit genau so kommen sah.

"Ich hab schon viel Scheiße im Fernsehen gemacht, aber das hier ist der Oberschiss", sagt … na? Man hält es kaum für möglich, aber diese amtliche Ansage kommt tatsächlich von - Joey!

Damit ist über "Promi Big Brother 2019" im Grunde alles gesagt. Aber wir müssen ja noch wissen, was zur Halbzeit "SO SPANNENDES" los war. Die lange Version wieder. Diesmal mit dabei die glorreichen, sechs Gewinner der Vorjahres-Staffeln: Jenny Elvers, schön wie eine Elfe, Jens Hilbert, der "ewige Junge aus der vierten Klasse", David Odonkor, der in sich Ruhende, Bad Boy Ben Tewaag, Aaron Troschke und Mutti Wollny.

Hat auch Spass an Tag 7 - Chris.jpg

Hat auch Spaß an Tag 7 - Chris.

(Foto: Sat1)

Jeder darf ein bisschen seinen Senf abgeben, warum sie zum Beispiel denken, gewonnen zu haben. Herrgott, dass die armen Gewinner auf derlei rhetorische Fragen überhaupt antworten müssen! Warum wohl? Garantiert nicht, weil sie zum Frühstück süße Katzenbabys braten und dem Nachbarn auf den Abtreter pinkeln! Ehrlichkeit. Loyalität. Authentizität. (Letztere beiden Wörter bitte unbedingt nochmal buchstabieren lassen!)

Während Sat1 die vierstündige Halbzeit wie die erste Mondlandung feiert, spült die #PromiBB-Timeline auf Twitter sekündlich gähnende Tier-GIF's ein. Hach ja, Tag 7 ist definitiv "eine Erinnerung fürs Leben."

"Was hat'n der für'n Scheißproblem?"

Tag 7 ist aber auch der Tag, an dem Zlatko erneut gegen Joey austeilt, so dermaßen unter der Gürtellinie, dass man sich wünscht, er möge doch bitte umgehend aus dem Format gepfeffert werden. Als Joey hinter dem Zaun mit Tobi sabbelt, ruft Rüpel-Sladdi von der anderen Seite, er wolle "den Vogel seine Stimme nicht hören". Nicht nur Heindle, GANZ DEUTSCHLAND, fragt sich: "Was hat'n der für'n Scheißproblem?"

Mehrfach fordert Joey den Tollwütigen auf, ihm doch den Grund für seinen Zorn zu nennen. Der antwortet, er solle "ne Runde flennen gehen", außerdem habe er mit ihm keinen Streit, denn bei einem Streit würde "ich über'n Zaun springen und ihn im Pool ertränken." Stimmt, du Mobber, das ist dann kein Streit mehr, das ist dann Mord. "Lass uns das Gespräch nicht vertiefen, du schlüpfst jeden ins Arschloch rein!", sagt der Mann, der sich für einen loyalen Menschen hält. Alle lachen, als Joey, von Chris "als Hampelmann" beschimpft, in seiner Verzweiflung auch noch artig sagt: "Danke fürs Gespräch."

Gestern war Joey für Zlatko ein "Fickfehler" heute ist er "ein Stricher". Und dann, das muss man sich wirklich mal vorstellen, beschwert sich ausgerechnet derjenige, der keinerlei Respekt zeigt, über die "nicht menschliche, schlechte Art" des "Arschkriechers". Im Publikum sitzt derweil die Freundin des dünnfälligen Burschen mit Tränen in den Augen. Einigkeit auch bei den einstigen Staffel-Gewinnern auf dem Sofa: "unterste Schublade".

Monika ist nicht gleich Monika

Ebenfalls am siebten Tage: Videobotschaften für die Luxis. Die "Zeltis" müssen, für die ihrigen erst ein "wahnsinnig spannendes Spiel" spielen, das sie jedoch verlieren. Damit sind die Familiengrüße der Holzklasse-Camper futsch. Während Chris in zehn Meter Höhe über schwebende Platten tänzelt, Schwenk ins Publikum: Das fiebert ungefähr so doll mit, als schaue es einem Grashalm beim Wachsen zu.

Eva muss das Zeltlager verlassen.jpg

Eva muss das Zeltlager verlassen.

(Foto: Sat1)

Auf der noblen Seite erfahren wir, dass Gingers Mutter sie als Baby verlassen und erst wieder Kontakt zu ihr gesucht habe, als der geile Berti mit den "schönen Zähnen und der schönen, weichen Haut" an ihrer Seite weilte. Ebenfalls verstörend die Grüße von Janines Familie. Da sitzt doch glatt ihre Omi auf dem Sofa und winkt. Und wie heißt die Omi? MONIKA! Und diese Monika hat - ganz anders als die Monika von Janine - jede Menge Haare. Wie kann frau bitte ihre Mumu wie ihre Oma nennen?

Erste Verhaltensauffälligkeiten vor allem bei Ginger. Gut, die falschen Loden sind entfernt, Ginger ist wieder sauber und kann für umme Schampus löten, aber muss das sein, dass die Blondine, Janine und Tobi steckt, dass Eva "es ihnen nicht gönnt" im Luxusbereich zu sein? Die beiden sind ob der eva'schen Heimtücke freilich ganz von den Socken. "Nicht gönnen? Wie kann die uns das nicht gönnen?" Dieser Schachzug soll noch schwerwiegende Folgen haben.

Toastbrot - Toastbrot - Möhren

Erstmal bisschen einkaufen. Das macht für die Rasselbande diesmal Mutti Wollny, die kennt das Hetzen bei Penny von ihrer eigenen Familie. Stimmt's Sylvana, Sarafina, Loredana, Estefania, Calantha, Lavinia und Immersoweita? Sieben Euro stehen zur Verfügung, das bedeutet: Toastbrot - Toastbrot - Möhren, "hömma, dat die wat zum länger kauen haben!"

Zum ersten Mal wird nominiert. Auf der Liste: Eva mit drei Stimmen und Janine. Begründung der "guten Seele" Sylvia: "Mitgefühl ist Teil des Menschseins. (…) Eva hat älteren und jüngeren Menschen gegenüber kein Mitgefühl gezeigt." Auch Janine hat drei Stimmen, aber nur, weil die "Zeltis" keinen Bezug zu ihr haben. Um den Partner fürs Leben zu finden, "hätte sie sich woanders bewerben sollen", analysiert Joey-Garstling Trpkovski. Während Janine der Schock bis in ihre Moni fährt, nimmt Eva alles sehr gelassen. Und genauso geht sie schließlich als Erste von der Bühne ab. Liebe Eva, sei schlau, werde umgehend Flohsamen-Testimonial!

Was sonst noch geschah:

In der Live-Show spielen die Zeltis gegen die Luxis um ihren Verbleib im jeweiligen Bereich. Odonkor erklärt, "Charakter zeige am Ende, wo der Weg hingeht" und erinnert erneut daran, "einander mit Respekt zu begegnen". Die schönste Botschaft an Tag 7 aber kommt von Sylvias Ehemann, der sie am liebsten "noch einmal heiraten würde". Er spricht etwas an, was nämlich ganz und gar nicht einfach ist: "in dem ganzen Irrsinn (...) Würde zu bewahren".

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema