Panorama

"Das ist alles nur traurig, traurig, traurig" Kollegen erinnern an Houston

330a5848.jpg3136990045052140283.jpg

"Whitney Houston!!! O mein Gott"

(Foto: dpa)

Der Tod von Whitney Houston wird von Kollegen mit Entsetzen aufgenommen. Viele äußern sich auf dem Kurznachrichtendienst Twitter zum Tode der 48-Jährigen. Houstons Patentante Aretha Franklin zeigt sich schockiert. Mitch Winehouse sieht sie bereits mit seiner Tochter im Himmel musizieren.

Soulsängerin Aretha Franklin zeigte sich erschüttert über den Tod ihrer Patentochter. "Ich kann einfach nicht darüber reden. Das ist so überwältigend und unglaublich", schrieb Franklin per Twitter. "Ich konnte nicht glauben, was da im Fernsehen läuft." Franklin ist eng befreundet mit Houstons Mutter Cissy. "Mein Herz ist jetzt bei Cissy, (Whintney Houstons) Tochter Bobbi Kris, ihrer Familie und (Ex-Mann) Bobby."

Auch Popsängerin Mariah Carey zeigte sich erschüttert. "Mein Herz ist gebrochen und ich weine nach dem schockierenden Tod meiner Freundin, der unvergleichlichen Ms. Whitney Houston", schrieb sie. "Mein tief empfundenes Beileid ihrer Familie und den Millionen Fans weltweit." Sie werde nie vergessen "als eine der größten Stimmen auf Erden".

Der Vater von Amy Winehouse, Mitch Winehouse, sah derweil seine Tochter bereits zusammen mit Whitney Houston im Himmel. "Ihre Musik wird niemals sterben", schrieb Winehouse. "Was für eine tolle Mädchenband im Himmel." Amy Winehouse war im Juli 2011 im Alter von 27 Jahren an einer Alkoholvergiftung gestorben.

Popsängerin Katy Perry reagierte mit einer Liebeserklärung. "Wir werden Dich immer lieben, Whitney", schrieb sie über den Tod der 48-Jährigen. Sie sei am Boden zerstört. "Ruhe in Frieden". Unmittelbar zuvor war ihre erste Reaktion per Twitter ein "Noooooooo" gewesen, als wolle sie es nicht glauben.

"Whitney Houston!!! O mein Gott", twitterte Rapper Sean "Diddy" Combs. "Ich kann es nicht glauben. Das ist einer der traurigsten Tage überhaupt." Er fühle sich elend. "Ruhe in Frieden, Whitney."

Popsänger Justin Bieber schrieb über Twitter, er bete für Freunde und Familie der 48-Jährigen. "Ich habe es gerade gehört. Das ist so verrückt", schrieb der 17 Jahre alte Kanadier. "Eine der größten Stimmen aller Zeiten ist von uns gegangen. RIP." Das "RIP" steht für "Rest In Peace", "Ruhe in Frieden".

330b3442.jpg8520101619627272738.jpg

Fans trauern vor dem Hotel, in dem Houston tot aufgefunden wurde.

(Foto: dpa)

Komponist und Musikproduzent Quincy Jones bezeichnete Whitney Houston als einzigartige Sängerin. "Sie war ein echtes Original", sagte Jones dem Sender CNN. Sein Herz sei gebrochen, sagte der 78-Jährige. "Ich bedaure so sehr, dass ich nie mit ihr gearbeitet habe."

Der Sänger der Band Bee Gees, Robin Gibb, erklärte: "Meiner Ansicht nach haben wir eine der großartigsten Stimmen der Popmusik verloren (...) aber wir merken es immer erst zu spät."

Der Medienunternehmer und Erfinder von Musik-Talentwettbewerben wie "X Factor", Simon Cowell, lobte Houston als "eine der großartigsten Sängerinnen aller Zeiten".

Der Bürgerrechtler Al Sharpton würdigte Houston als Ausnahmekünstlerin. "Sie brachte Musik auf ein ganz neues Niveau", sagte Sharpton CNN. "Sie war ein exzellenter Mensch, wirklich ein exzellenter Mensch." Der Prediger, der sich vor acht Jahren um die US-Präsidentschaft bewarb, nannte Houston eine bewundernswerte Erscheinung: "Sie hatte Ausstrahlung und hatte Schönheit. Und sie war eine der wenigen Frauen, die kein Make Up brauchten." Houston sei von der religiösen Gospelmusik gekommen und zur Königin der Popmusik geworden: "Sie hat den Song 'I look to you' gesungen. Und das werden jetzt alle tun und zu ihr schauen."

US-Talkmaster Larry King verglich Whitney Houston gar mit Judy Garland. "Wenn sie gesungen hat, hat sie nicht nur gesungen, sondern den Song auch wirklich gefühlt", sagte King. "Da war sie wie Judy Garland." King sagte weiter: "Als ich sie das erste Mal traf und sie zum Interview reinkam, dachte ich einfach nur 'Wow!'. Sie hatte so viel Talent, Schönheit und Anmut.". Houston habe auch die Schauspielerei so geliebt. "Es ist so unwirklich, wenn Menschen so jung sterben. Das ist alles nur traurig, traurig, traurig." Garland war Schauspielerin und Sängerin und schon als Kinderstar berühmt. Die Mutter von Showstar Liza Minnelli starb 1969 mit 47 Jahren.

Quelle: n-tv.de, dpa